20.07.2019, 10:37 Uhr

Anfang der beruflichen Karriere Rund 7.000 Schulstunden in sechs Jahren – Abschlussfeier an der Albert-Schweitzer-Realschule

Angelina Dechand führte die Riege der Schulbesten an, elf weitere Schüler wurden für ihre Einserschnitte geehrt, sieben für ihr besonderes soziales Engagement. (Foto: Albert-Schweitzer-Realschule)Angelina Dechand führte die Riege der Schulbesten an, elf weitere Schüler wurden für ihre Einserschnitte geehrt, sieben für ihr besonderes soziales Engagement. (Foto: Albert-Schweitzer-Realschule)

Zur 56. Absolventenfeier an der Albert-Schweitzer-Realschule begrüßte Konrektor Dr. Spateneder die diesjährigen Zehntklässler und vergegenwärtigte ihnen rund 7.000 Schulstunden in sechs Jahren.

REGENSBURG Zur festlichen Abschlussfeier in der Turnhalle der Schule kamen auch Ehrengäste. Die ehemalige Oberbürgermeisterin Christa Meier in Stellvertretung von Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer erklärte den Schülern in ihrem Grußwort, dass die Realschule ein Erfolgsmodell sei. Die Schüler könnten stolz sein, nach sechs langen Jahren nun den Abschluss geschafft zu haben. Von jetzt an stünden ihnen zahlreiche Möglichkeiten offen. Susanne Reich von der Schulverwaltung des Landkreises Regensburg überbrachte in Stellvertretung von Landrätin Tanja Schweiger ihre Glückwünsche. Die Schüler erkannten in ihrem Grußwort neben dem Dank an ihre Eltern und Lehrer, dass diese Feier eigentlich keinen Abschluss darstelle, sondern viel mehr den Anfang ihrer weiteren beruflichen Karriere. Schulleiter Kurt Wink war sich sicher, dass sich die Absolventen bald nach der lockeren Schulzeit zurücksehnen würden, wenn sie einmal im Berufsleben stünden. Mit den Abschlusszeugnissen sind ihnen beste Voraussetzungen für ihren weiteren beruflichen Werdegang mitgegeben. Es liege nun an ihnen selbst, was sie daraus machen. Im Sinne des Philosophen Kant forderte er sie auf, ihren eigenen Verstand zu nutzen. Es sei zwar bequem, faul und feige zu sein, es bedeute aber auch unmündig zu sein. Deshalb bestärkte er die Absolventen, Mut zu haben, mit Hilfe des eigenen Verstandes Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Dies sei der Weg eines selbstständigen und freien Lebens. Dann könne man auch problemlos den Versuchungen der heutigen Zeit, etwa Scheinwelten in den Medien und Drogen, entsagen. Mutig sollen sie ihren Verstand nutzen und ein Leben lang lernen. Auf dieser Basis wünschte Schulleiter Wink allen ein erfolgreiches und erfülltes Leben.

Die schulbeste Absolventin war Anchelina Dechand (10b). Ebenfalls für ihre hervorragenden Leistungen geehrt wurden Duc Huy Vu, Florian Lankes, Kilian Kunert (alle drei 10a), Julia Deer und Anna Baldini (beide 10b), Mira Emke, Meriam Marbin und Dennis Bucher (alle drei 10c) und Antonia Imm, Ina Lesser und Victoria Biedermann (alle drei 10d). Sieben weitere Schüler wurden für ihr herausragendes soziales Engagement geehrt. Ein besonderer Höhepunkt des musikalischen Rahmenprogramms war die Darbietung des Lehrerchors, die „Caravan of Love“ präsentierte. Mit einem großen Büffet fand die Absolventenfeier stilvoll ihren Ausklang.


0 Kommentare