29.05.2019, 16:41 Uhr

Forschen und Entdecken Besuch in der Kita – Haus der kleinen Forscher ist bei den „Burgspatzen“ ein Erfolgskonzept

(Foto: Julia Eisenhut)(Foto: Julia Eisenhut)

In der Johanniter-Kindertagesstätte „Burgspatzen“ wird das Thema Forschen und Entdecken großgeschrieben. Deswegen ist die Einrichtung unter der Leitung von Andreas Wagner auch als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert. Zum bundesweiten „Tag der kleinen Forscher“ am Dienstag, 28. Mai, besuchten nun Donaustaufs erster Bürgermeister Jürgen Sommer sowie MdB Stefan Schmidt vom Bündnis 90/Die Grünen und Netzwerkkoordinatorin Sonja Schäffer die Kita, um sich einen aktuellen Eindruck der Arbeit vor Ort zu machen.

DONAUSTAUF „Mmmh“ und „Lecker“ heißt es gleich zu Anfang des Besuchs, als die Kinder stolz ein extra vorbereitetes Buffet präsentieren. Es gibt Radieschen, Paprika, Kräuterquark und Salbeitee – und das alles aus eigenem Anbau aus dem Garten. „Auch Umwelt und Nachhaltigkeit ist ein sehr großes Thema bei uns“, lässt Andreas Wagner wissen. Als das Volksbegehren zum Artenschutz auf den Weg gebracht wurde, beschloss die Kindereinrichtung beispielsweise, eine Bienen- und Hummelwiese mit allerlei Wildblumen anzulegen, auf der sich die Tiere wohlfühlen. Auch eine Recycling-Straße zur korrekten Mülltrennung ist im Foyer zu finden. „Es ist toll, dass dieses Thema nicht nur an einem bestimmten Tag der Woche gelebt wird, sondern voll in den Alltag integriert ist“, so Netzwerkkoordinatorin Sonja Schäffer.

Die Führung ging für die Gäste weiter in den Garten, in dem sich ein eigenes Biotop mit Teich, Kräutergarten, Beeten und Gewächshaus befindet. „Hier helfen die Kinder gerne mit“, so Andreas Wagner. Das sei übrigens ein weiterer Aspekt der Arbeit: Nur die Kinder die auch Lust haben mit anzupacken, machen mit. Die letzte Station des Vormittags war dann das beliebte Forscherlabor der „Burgspatzen“. Hier gibt es sogar ein Teleskop! Von dort aus starten die Erzieherinnen mit den Kindern in ihre Projekte. Dieses Mal stand das Thema Zeit auf dem Plan.

Am Ende des Besuchs ist Stefan Schmidt positiv überrascht: „Ich bin davon begeistert, wie viel die Kinder hier lernen. Auch, dass Mädchen und Jungen gleichermaßen beim Thema Naturwissenschaft gefördert werden, finde ich klasse.“ Donaustaufs erster Bürgermeister Jürgen Sommer freut sich ebenfalls: „Die Kinder interessieren sich für die Themen Umwelt und Naturwissenschaft. Und das ist gut so, denn Kinder wollen forschen und lernen.“ Er freue sich jedes Mal sehr, wenn er sieht, wie sehr es den Kindern hier gefällt. „Ich bin schon stolz auf die Kindereinrichtung.“

Der Tag der kleinen Forscher ist ein bundesweiter Mitmachtag, bei dem die frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) im Mittelpunkt steht und Kinder zum Forschen und Entdecken begeistern soll – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen.


0 Kommentare