17.05.2019, 19:18 Uhr

Partnerbeirat Koordinierter Verbund für Wissenstransfer an der OTH Regensburg nimmt Fahrt auf

(Foto: OTH Regensburg/Regina Bäumler)(Foto: OTH Regensburg/Regina Bäumler)

Am Montag, 6. Mai, hat sich der Partnerbeirat des Hochschulverbundes TRIO (Transfer und Innovation Ostbayern) zu seiner konstituierenden Sitzung getroffen. In dem Verbund für Wissens- und Technologietransfer arbeiten die ostbayerischen Hochschulen und Universitäten mit assoziierten Partnern zusammen: der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim, der IHK für Niederbayern in Passau, der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz, der vbw – Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V. sowie dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat mit seinem Projekt BayernLabs.

REGENSBURG Sie alle unterstützen durch ihre Schnittstellenfunktion und Kommunikationsstrukturen den verbesserten Kontakt zu den Zielgruppen des Verbundes und agieren als Multiplikatoren im Wissens- und Technologietransfer. Beim Auftakt Anfang Mai hat der Partnerbeirat seine Geschäftsordnung beschlossen sowie erste Aktivitäten bezüglich der gemeinsamen Planung von Veranstaltungen und der Interaktion mit Unternehmen besprochen.

Die OTH Regensburg hat die Koordination des Verbundes übernommen, zu dem auf Hochschulebene außerdem die Universitäten Passau und Regensburg sowie die OTH Amberg-Weiden, die TH Deggendorf und die FH Landshut gehören. „Der Input der Partner ist unabdingbar für den Erfolg von TRIO und wird die Hochschulen darin unterstützen, sichtbarer zu werden, die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zu verbessern und gemeinsam ein besseres Serviceangebot machen zu können“, sagte dazu Prof. Dr. Klaudia Winkler, Vizepräsidentin der OTH Regensburg. Hauptgeschäftsführer der IHK Regensburg für Oberpfalz/Kelheim, Dr. Jürgen Helmes, der zum Vorsitzenden des Gremiums ernannt wurde, hob die Bedeutung des Zusammenschlusses für die Wirtschaft in der Region hervor: „Die gemeinsame Vernetzung ist Voraussetzung für den Erfolg der Region Ostbayern“, sagte er.

Der Partnerbeirat dient dazu, neben der operativen Zusammenarbeit auch einen Austausch auf übergreifender Ebene zu ermöglichen. Durch ihre Perspektive auf die Situation der betreffenden Zielgruppen und deren Bedarfe tragen die assoziierten Partner zur Weiterentwicklung strategischer Themen und zur praxisgerechten Umsetzung der Vorhaben bei.


0 Kommentare