28.03.2019, 10:50 Uhr

Technik Hacken für die Schule – TechBase startet „Hackaburg School“

Foto: TechBase Regensburg (Foto: TechBase Regensburg)Foto: TechBase Regensburg (Foto: TechBase Regensburg)

„Ist der Lehrer jetzt im Lehrerzimmer oder nicht? Kann man die Frischluftzufuhr im Klassenzimmer auch direkt steuern?“ Diese und andere schlaue Fragen stellten sich 26 Schüler und Schülerinnen der FOS/BOS Regensburg am vergangenen Wochenende in der TechBase Regensburg.

REGENSBURG Bei der ersten „Hackaburg School“, einer Art Informatik-Intensiv-Workshop über zwei Tage, überlegten sich die Teilnehmer in sieben Teams nicht nur Verbesserungen für die eigene Schule, sondern entwickelten auch direkt Lösungen dafür. Unterstützt wurden sie dabei von mehreren Mentoren aus dem TechBase-Netzwerk. Den ersten Platz sicherte sich das Team „Teacher Track“ mit Daniel Hagner und Michael Schächinger. Gewinner waren am Ende aber alle Teilnehmer, da sie in kurzer Zeit ihr eigenes Produkt umgesetzt und sehr viel dazu gelernt haben.

Dass sich in der TechBase Hacker und Coder ein Stelldichein geben, ist mittlerweile nichts Ungewöhnliches mehr. Dass aber Schülerinnen und Schüler der staatlichen FOS/BOS ihre Ideen zum Rahmenthema „Smart School“ in Projekten zu realisieren versuchten, ist allerdings ein Novum. „Unser Ziel war, die jungen Menschen für Informatik zu begeistern. Indem Sie an zwei Tagen ihre eigenen Ideen in reale Produkte umsetzen konnten, wurde Informatik erlebbar“, resümiert TechBase-Geschäftsführer Alexander Rupprecht. Auch FOS/BOS-Schulleiterin Angela Hendschke-Lug zeigte sich sehr beeindruckt: „Es ist toll, die Schüler engagiert und motiviert bei der Sache zu sehen. Die Ideen, die entwickelt wurden, waren richtig spannend.“ Wichtiger Partner der Veranstaltung ist der ratisbona hacking e. V. dessen Mitglieder das Event inhaltlich mit vorbereiteten und die Schüler beim „Coden“ unterstützen. Auch die Sponsoren Projekt 29 und R-KOM fördern die Veranstaltung nicht nur mit Hardware, Software, coolen T-Shirts und Catering, sondern engagierten sich auch mit Manpower.

„Die ,Hackaburg School‘ hat alle unsere Erwartungen übertroffen, die Zusammenarbeit mit der Schule und den Partnern war grandios“ freut sich auch Dr. Veronika Fetzer, Leiterin der Digitalen Gründerinitiative Oberpfalz, ein Projekt der TechBase, in deren Rahmen die Hackaburg stattfand. Auch die betreuenden Lehrkräfte der FOS/BOS, Herr Schraml und Herr Dr. Trenner, waren schier überwältigt vom Arbeitseifer und Elan ihrer Schülerinnen und Schüler, die selbst das Frühstück am Samstag stehen ließen, um nur möglichst schnell an ihre Rechner zu gelangen. Dabei versuchten die Schülerinnen und Schüler ganz konkrete Probleme, die sich im Schulalltag stellen, zu lösen. Die Jury, zu der neben Alexander Rupprecht und Angela Hendschke-Lug, auch Herr Eigner von der Stadt Regensburg, Alfred Rauscher Geschäftsführer der R-KOM, Stefan Witzany von Projekt 29 und Korbinian Habereder vom ratisbona-coding e. V. gehörten, hatte dann die Qual der Wahl bei den Ideen: So könnten Schüler mit einem Nachrichtenband (News Feed) auf den aktuellen Stand gebracht werden, was die Mensa zu bieten hat, ob sich der Stundenplan ändert etc. und der Stundenwechsel über das Nachrichten-Laufband effektiv genutzt werden. Die „Healthy Classroom“ Steuerung regelt die Frischluftzufuhr und zeigt per Lärmpegelampel, ob der Geräuschteppich im Klassenzimmer noch tragbar ist. Wenn Schülerinnen und Schüler morgens nicht aus dem Bett kommt, ist eine Wecker-Kaffeemaschine-Koppelung vielleicht die Lösung und damit Strom gespart werden kann und Lehrerinnen und Lehrer effizienter die Technik nutzen kann, reicht künftig vielleicht ein zentraler Schalter, der Licht und technisches Equipment per Knopfdruck steuert. Die Schülerinnen und Schüler möchten Lehrer mit einem Chip ausstatten, mit dem sie sich im Lehrerzimmer einloggen und der Schüler per Anzeigentafel dann weiß, ob die Lehrkraft im Lehrerzimmer anwesend ist. Ein DSB (Digitales Schwarzes Brett) soll als Plattform für Schüler, Lehrer und Schulverwaltung dienen. Und beim sog. „Studentlog“ bekommt der Schüler Zugang zum Klassenzimmer, sofern er dazu autorisiert ist. Das Rennen machten zwei Schüler der Berufsoberschule, Daniel Hagner und Michael Schächinger, mit ihrer Idee vom Teacher Track.


0 Kommentare