21.03.2019, 12:59 Uhr

FOS Gestaltung Vernissage mit Werken aus einem zehnwöchigem Prakikum

(Foto: Private Schulen Breitschaft)(Foto: Private Schulen Breitschaft)

Der Gestaltungszweig der Fachoberschule der Privaten Schulen Breitschaft präsentierte in einem eleganten Ambiente am 14. März eine Vernissage mit den Werken der Schülerinnen und Schüler, welche diese im zehnwöchigen Praktikum in den verschieden Praktikumsbetrieben hergestellt haben.

REGENSBURG Die Ausstellung läuft noch bis zum Freitag, 22. März, während den Schulzeiten (8 - 16 Uhr, Freitag bis 14 Uhr) im Schulgebäude Salzburger Gasse 1 in Regensburg. Die 11. Klasse setzte sich mit dem Thema „Weiß“ auseinander, für die 12. Klasse wurde das Thema „About you“ vorgegeben. Die Schüler bekamen bei ihren Praktika nicht nur einen Vorgeschmack auf das Berufsleben, sondern mussten auch die individuelle Bearbeitung des Themas meistern. Egal ob das Praktikum beim Fotografen, Keramiker, Graphiker, Goldschmied oder Galleristen absolviert wurde, alle haben sich intensiv mit den einzelnen Handwerkstechniken auseinandergesetzt und konnten fantastischen Halbjahresarbeiten präsentieren.

Schon vor Eröffnung der Ausstellung bewunderten einige Gäste die Werkstücke. Mit einer musikalischen Einstimmung von Herr Hien, welcher nicht nur hervorragend Geige spielt, sondern auch Mathematik an der Schule unterrichtet, wurde die Vernissage eröffnet. Zur Begrüßung sprach Schulleiter Hans Kapser.

Während der Vernissage beantworteten die Schüler Fragen zu ihren Werkstücken und erzählten von ihren Erfahrungen während der Anfertigung und ihren Hintergrundgedanken zu ihren Projekten. So berichtete Zoe Kellermann über ihre Erfahrungen bei der Herstellung und Installation ihres eindrucksvollen Blättermobiles, welches fast zwei Meter lang von der Decke nach unten hängt. Auch der kleine Hobbitbau, welchen Christina Rausch bei einem Architekten entworfen und gebaut hat, rief bei Jung und Alt allgemeine Begeisterung hervor.

Und wer noch immer an der Vielseitigkeit der gestalterischen Ausbildung zweifeln sollte, kann sich schnell vom Gegenteil überzeugen, wenn er den reizenden kleinen Film von Elisabeth Grobbel, über einen weißen Mann des Waldes, ansieht. Den Charakter hat sie selbst während ihrer Praktikumszeit in einem Grafikstudio entworfen und entwickelt.

Stolz über die vollbrachten Leistungen freuen sich alle über den gelungenen Abend der Eröffnung. Für das kommende Schuljahr möchten wir anmerken: „Seid gespannt darauf, was es nächstes Jahr bei uns im Hause zu sehen gibt, wenn wir die Tore wieder öffnen und jeden herzlich einladen zu kommen!“.


0 Kommentare