04.03.2019, 10:16 Uhr

Netzwerk-Abend „Localgirlboss“ und „Projektin“ zeigen Wege der digitalen Kommunikation

Frauenpower im Unternehmertum (v.l.): Referentin Tina Langheinrich von der Nürnberger Unternehmerinnen-Konferenz „Projektin“ und die Vorsitzenden des neu gegründeten Regensburger Vereins Localgirlboss Laura Berg, Alexa Voigtlaender, Katharina Drescher und Laura Schönberger. (Foto: Localgirlboss)Frauenpower im Unternehmertum (v.l.): Referentin Tina Langheinrich von der Nürnberger Unternehmerinnen-Konferenz „Projektin“ und die Vorsitzenden des neu gegründeten Regensburger Vereins Localgirlboss Laura Berg, Alexa Voigtlaender, Katharina Drescher und Laura Schönberger. (Foto: Localgirlboss)

Zum Thema digitale Kommunikation veranstaltete der Regensburger Verein Localgirlboss anlässlich seiner Gründung zusammen mit der Unternehmerinnen-Konferenz

REGENSBURG Laura Berg, Vorsitzende von Localgilrboss, Tina Langheinrich von „Projektin“ und die Regensburger Landtagsabgeordnete Margit Wild hießen die 140 Teilnehmer herzlich willkommen. Tina Langheinrich referierte über die unterschiedlichen Möglichkeiten und Tools der digitalen Kommunikation. Ihre Kernaussage ist, offen und experimentierfreudig mit den neuen Medien umzugehen – Spaß muss es machen. Ob Facebook, Instagram oder Pinterest – Businessplattformen gibt es viele. „Frauen profitieren von der Digitalisierung, vor allem in Zeiten, in denen Themen wie flexibles Arbeiten oder Vereinbarkeit von Beruf und Familie immer präsenter werden“, betonte Tina Langheinrich, die 2016 zusammen mit Aliza Charoensri die Unternehmerinnen-Konferenz „Projektin“ in Nürnberg gründete. Im ersten Schritt sei es wichtig seine Kunden zu kennen, um sein Unternehmen online entsprechend nach vornezubringen. Danach richte sich die Auswahl der individuell passenden Online-Kanäle und Tools, die bei der digitalen Kommunikation unterstützen. Die Kontaktaufnahme der Kunden hat sich in der heutigen Zeit geändert, denn diese erfolgen meist auch online beispielweise über Messenger-Dienste. Im Anschluss folge erst ein Telefonat.

Da die meisten Kunden mobil surfen, muss auch die Webseite mobil funktionieren. Zudem, wies Langheinrich darauf hin, Inhalte zu multiplizieren – beispielweise ein Video, eine Story oder ein Foto auf verschiedenen Kanälen zu veröffentlichen und damit das Maximum an Aufmerksamkeit herauszuholen. Mit neuem Wissen über die erfolgreiche Nutzung diverser Online-Kanäle ließen die selbstständigen Unternehmerinnen und Gründerinnen den Abend durch gegenseitigen Austausch und Ausbau des eigenen Netzwerks ausklingen.


0 Kommentare