25.10.2018, 10:55 Uhr

Ehrendoktorwürde Nobelpreisträger zu Besuch an der Universität Regensburg

(Foto: Christian Eckl)(Foto: Christian Eckl)

Prof. Thomas Cech von der University of Colorado Boulder besucht „seine“ Studierenden und erhält die Ehrendoktorwürde der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin der Universität Regensburg.

REGENSBURG Viele (auch ehemalige) Regensburger Biochemie- und Biologie-Studierende kennen den Chemie-Nobelpreisträger von 1989, Prof. Thomas Cech, persönlich. Denn im Rahmen eines Austauschprogramms hat sie der Professor für Biochemie an der University of Colorado Boulder, USA, in seinem Labor, dem sogenannten Cech Lab, während Praktika betreut beziehungsweise in Diplom-, Master- oder Doktorarbeiten angeleitet. Diese Verbundenheit zwischen den beiden Partner-Universitäten in Boulder und Regensburg hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin auf Antrag des Regensburger Biochemikers Prof. Dr. Herbert Tschochner die Ehrendoktorwürde an Prof. Thomas Cech verliehen hat.

Den Grad eines Doktors der Naturwissenschaften ehrenhalber erhielt Prof. Thomas Cech aber vor allem für seine bahnbrechenden und zukunftsweisenden Entdeckungen auf dem Gebiet der RNA-Biologie, wie die Dekanin der Fakultät, Frau Prof. Dr. Inga Neumann betonte. Denn zusammen mit Sidney Altman entdeckte er, dass Ribonukleinsäuren (engl. ribonucleid acids, RNA) auch enzymatisch wirken können, das heißt katalytische Funktionen übernehmen, die zuvor nur den Eiweißen (Proteinen) zugeordnet waren. Mit dieser Entdeckung, für die beide 1989 den Nobelpreis in Chemie erhielten, konnte er zeigen, dass RNA-Moleküle nicht nur passive Träger und Kopien des genetischen Codes sind, sondern als sogenannte Ribozyme aktiv biochemische Prozesse in jeder Körperzelle regulieren. Diese Entdeckung war der Startpunkt für seine umfangreichen und außerordentlich erfolgreichen Analysen zur Struktur und Funktion von Komplexen aus RNA und Proteinen, einem Arbeitsgebiet, das er mit dem biochemischen Forschungsschwerpunkt der Fakultät Biologie und Vorklinik der Universität Regensburg teilt. Seine weltweit führende Rolle in diesem Wissenschaftsgebiet sollte durch die Vergabe des Ehrendoktortitels der Fakultät besonders gewürdigt werden.

In seinem Festvortrag „Shedding some light on the dark matter of the genomic universe“ gab Prof. Cech einen eindrucksvollen Überblick über die Biochemie der RNA, die Nutzung seiner Entdeckungen auch in der Medizin, seine Wege der wissenschaftlichen Problemlösung und den Umgang mit seinen Studierenden und Wissenschaftlern in seinem Labor.

Bei der festlichen Veranstaltung im voll besetzten Hörsaal 51 der UR, die vom ResonanzEnsemble musikalisch umrahmt wurde, kamen auch Studentinnen zu Wort, die über die Laboratmospäre im Cech-Lab während ihres Aufenthaltes in Boulder erzählten.


0 Kommentare