19.07.2018, 08:41 Uhr

Mit Wirkung zum 1. August Maria Köberl-Nowotny wird Schulleiterin der Städtischen Berufsschule II

Neue Schulleiterin der Städtischen Berufsschule II heißt Maria Köberl-Nowotny. (Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)Neue Schulleiterin der Städtischen Berufsschule II heißt Maria Köberl-Nowotny. (Foto: Stadt Regensburg, S. Effenhauser)

Mit Wirkung zum 1. August ist Maria Köberl-Nowotny zur neuen Schulleiterin der Städtischen Berufsschule II Regensburg bestellt worden. Sie war bisher bereits im Schulleitungsteam tätig.

REGENSBURG Nach dem Studium für das Lehramt für berufliche Schulen mit der Fächerverbindung Ernährung und Sozialkunde an der TU München und dem Referendariat in Landshut und Vilshofen kam sie direkt an die Städtische Berufsschule II in Regensburg. Von Anfang an engagierte sie sich über die direkte Unterrichtstätigkeit hinaus in vielen Bereichen. So ist sie beispielsweise bis heute Mitglied in Prüfungsausschüssen bei der Handwerks- und der Industrie- und Handelskammer, war kommissarische Fachbetreuerin für Sozialkunde und Personalratsvorsitzende. 2009 wurde sie mit dem Aufgabenschwerpunkt digitale Schulverwaltung und Kommunikation in das Schulleitungsteam berufen.

Als neue Schulleiterin möchte sie an die erfolgreiche Arbeit der bisherigen Schulleitungen anknüpfen. „Die Herausforderungen werden auch künftig vielfältig sein. Ich freue mich darauf, mit einem engagierten Kollegium, dem Schulleitungs- und dem Abteilungsleitungsteam zusammenzuarbeiten und mit vereinten Kräften die Schule weiter nach vorne zu bringen“, so Köberl-Nowotny.

Mit 36 Ausbildungsberufen in den unterschiedlichsten gewerblichen Fachrichtungen ist die Schule sehr heterogen strukturiert. Dies sei auch in Zukunft eine echte Herausforderung für die gesamte Schulleitung, unterstrich sie. Jeder Fachbereich müsse mit der Entwicklung in der Wirtschaft mithalten und sich innovativ aufstellen. Dafür brauche es Rahmenbedingungen, an denen in enger Kooperation mit den für die Schule zuständigen Ämtern und Organisationen gearbeitet werden müsse. Ein aktuelles Handlungsfeld sei dabei die Erstellung und Umsetzung eines Medienentwicklungsplanes für die Schule.

Für das soziale Miteinander in Schule und Gesellschaft sei es wichtiger denn je, dass Werte wie Toleranz, soziales Engagement, wertschätzender Umgang, Courage und das Eintreten für Grundrechte und demokratische Grundregeln nicht inhaltsleere Begriffe blieben, sondern erfahrbar und erlebbar seien. Die Beschulung und Integration von Geflüchteten und Migranten bleibe ebenfalls eine zentrale Aufgabe der Berufsschule II. Insbesondere bedürften Zuwanderer, die eine Ausbildung beginnen, intensiver berufssprachlicher und fachlicher Förderung, um einen erfolgreichen Abschluss zu schaffen, fuhr Köberl-Nowotny fort. Gerade in diesem Bereich sieht sie noch dringenden Handlungsbedarf.

„Mit Maria Köberl-Nowotny übernimmt eine sehr erfahrene Praktikerin die Leitung der städtischen Berufsschule II. Sie hat bisher schon einen beachtlichen Beitrag zu einer zukunftsorientierten Entwicklung geleistet und ich bin davon überzeugt, dass dies nahtlos so weitergehen wird“, betonte Dr. Hermann Hage, der städtische Referent für Bildung, Sport und Freizeit.


0 Kommentare