21.03.2018, 16:23 Uhr

Projekt am Beruflichen Schulzentrum Kochen mit regionalen Produkten – so gut kann Naturschutz schmecken!

Stellvertretender Landrat Willi Hogger, Josef Sedlmeier, Geschäftsführer LPV Regenburg, Schulleiterin Ernestine Schütz  gemeinsam mit Juradistl-Akteuren in der Schulmensa des BSZ Regensburger Land. (Foto: LPV Regensburg)Stellvertretender Landrat Willi Hogger, Josef Sedlmeier, Geschäftsführer LPV Regenburg, Schulleiterin Ernestine Schütz gemeinsam mit Juradistl-Akteuren in der Schulmensa des BSZ Regensburger Land. (Foto: LPV Regensburg)

Staatliches Berufliches Schulzentrum (BSZ) Regensburger Land und Landschaftspflegeverband (LPV) Regensburg setzen Kooperationsprojekt fort. Ziel der Projektwoche zum Juradistl-Lamm ist die Vermittlung von Umweltwissen in Verbindung mit der Verarbeitung von regionalen Produkten.

LANDKREIS REGENSBURG „Kochen mit regionalen Produkten – So gut kann Naturschutz schmecken“ unter diesem Motto läuft bereits seit September 2016 ein Kooperationsprojekt des Landschaftspflegeverbandes (LPV) Regensburg e. V. mit dem Staatlichen Beruflichen Schulzentrum (BSZ) Regensburger Land. Ziel ist die Vermittlung von Umweltwissen in Verbindung mit der Verarbeitung von regionalen Produkten am Beispiel des Juradistl-Projektes.

In der Woche vom 12. bis 16. März 2018 stand daher das Juradistl-Lamm im Mittelpunkt. Im Theorieunterricht wurde die Bedeutung der Schafhaltung für die Region thematisiert. Zudem beschäftigte man sich mit ernährungsphysiologischen Aspekten, mit Produktqualität, Preiskalkulation, Einkauf und Vermarktung. Metzgermeister Walter Stierstorfer und der der Juradistl-Schäfer Josef Rebitzer, in dessen Betrieb das Lamm aufgezogen wurde, begleiteten die Veranstaltung mit wertvollen Tipps aus ihrem Fachbereich

Im Fachpraxisunterricht lag das Augenmerk auf der fachgerechten Verarbeitung der einzelnen Fleischteile. Die Kochgruppen der Schulmensa präsentieren im Verlauf der Themenwoche täglich ein vielfältiges Menüangebot rund ums Juradistl-Lamm. Dabei legten sie besonderen Wert darauf, dass alle Teile eines Tieres im Laufe der Aktionswoche verwendet wurden. Die Schülerinnen setzten damit ein Zeichen für wertschätzenden und nachhaltigen Umgang mit tierischen Lebensmitteln.

Am Haupttag der Aktionswoche konnte die Leiterin des BSZ Regensburger Land, OStDin Ernestine Schütz, einige Gäste in der Schulmensa begrüßen, darunter der stellvertretende Landrat Willi Hogger, der ehemalige Schulleiter, OStD a. D. Felix Jung, die Biodiversitätsbeauftragte der Regierung der Oberpfalz, Dr. Maria Hanauer, Josef Sedlmeier vom Landschaftspflegeverband Regensburg, Juradistl-Schäfer Josef Rebitzer und Thomas Schwarz von der Firma landimpuls, der im Auftrag des Landschaftspflegeverbandes das Juradistl-Projekt begleitet. Willi Hogger begrüßte die Zusammenarbeit zwischen dem BSZ Regensburger Land und dem LPV Regensburg. Die Kooperation sei ein hervorragendes Beispiel einer praxisorientierten beruflichen Bildung, so der stellvertretende Landrat. Die Schülerinnen präsentierten neben ihrem Drei-Gänge-Menü viel Sachkenntnis rund um Juradistl. Sie betonten den Wert einer regionalen Vermarktung von Lebensmitteln.

Der Praxisbezug des Projekts, welches das gesamte Schuljahr über andauert, sei durch Exkursionen und Kochtage in der Mensa hergestellt. Die Abschlussklasse sei für das gemeinsame Projekt mit Juradistl ausgewählt worden, weil sich viele Inhalte des Lehrplans dieser Jahrgangsstufe anhand des Projekts veranschaulichen lassen, zum Beispiel regionale und saisonale Produkte, bayerische Küche, Preiskalkulation, Vermarktung und Einkauf sowie gesundheitliche und ernährungsphysiologische Aspekte, erklärte Gudrun Schmidbauer, Klassenleiterin der 12. Klasse der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung.

Zum Abschluss der Zusammenarbeit sind noch Exkursionen zu einem Juradistl-Schäfer und zu einem Juradistl-Weiderind-Halter geplant.


0 Kommentare