01.03.2018, 10:12 Uhr

Bildung Die Swiss International School lädt zum Tag der offenen Türe ein

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Welche Schule ist die richtige für das Kind? Kommt eine zweisprachige Schule in Frage? Welche Voraussetzungen muss das Kind dafür mitbringen? Die Swiss International School (SIS) Regensburg lädt Eltern und Kinder zu einem Tag der offenen Tür ein, um über ihr Bildungs- und Betreuungsangebot im Kindergarten, in der Grundschule und im Gymnasium zu informieren.

REGENSBURG Die SIS Swiss International School Regensburg ist eine zweisprachige Ganztagesschule mit Kindergarten, Grundschule und Gymnasium unter einem Dach. Am Tag der offenen Tür am Mittwoch, 7. März, haben Eltern und Kinder von 14 bis 17 Uhr die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der SIS Regensburg zu besichtigen und am Unterricht teilzunehmen, um so einen Eindruck vom Schulalltag an der SIS zu gewinnen. Standortleitung, Stufenleitungen und Lehrkräfte der SIS Regensburg stehen für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Um Voranmeldung unter der Telefonnummer 0941/ 99259300 oder per Mail an info.regensburg@swissinternationalschool.de wird gebeten.

Kindergarten, Grundschule und Gymnasium unter einem Dach

Die SIS Regensburg vereint Kindergarten, Grundschule und Gymnasium unter einem Dach und bietet alle Klassenstufen von der ersten bis zur zwölften Klasse an. Mit zweisprachigem Unterricht und Schulalltag in Deutsch und Englisch sowie deutschen und internationalen Abschlüssen richtet sich das Bildungsangebot an einheimische ebenso wie an international mobile Familien.

An der SIS Swiss International School in Regensburg steht die Zweisprachigkeit im Mittelpunkt des Bildungskonzeptes: Die Kindergartenkinder und Schüler lernen die jeweils fremde Sprache nach der Immersionsmethode. Die Lehrkräfte an der SIS sind überwiegend Muttersprachler, die die eigene Sprache nicht nur als Unterrichtssprache im Klassenraum, sondern ebenso auf dem Pausenhof, beim Mittagessen und bei Ausflügen verwenden.

Die Vorteile dieser Methode gegenüber dem herkömmlichen Sprachunterricht an deutschen Schulen sind unbestritten. Diverse Studien kommen zu dem Ergebnis, dass sich der Immersionsunterricht positiv auf kognitive Fähigkeiten wie Konzentration, divergentes Denken und Kreativität auswirkt. Bei Kindern, die nach der Immersionsmethode unterrichtet werden, ist die Entwicklung der Zweitsprache deutlich weiter vorangeschritten als bei Schülern, die nach dem traditionellen Modell lernen. Für die Entwicklung der Erstsprache – so zeigen Forschungsergebnisse – ergeben sich daraus keine Nachteile. Alle Informationen auch im Internet unter www.swissinternationalschool.de.

.


0 Kommentare