18.12.2017, 23:10 Uhr

Aktion Jugendschutz Bayern Lions-Club Castra Regina unterstützt das Cyber-Mobbing-Projekt „Bloßgestellt im Netz“

Otto Kling, LC Castra Regina, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Franz Dorner, Amt für Jugend und Familie. (Foto: Stadt Regensburg, Stefan Effenha)Otto Kling, LC Castra Regina, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer, Franz Dorner, Amt für Jugend und Familie. (Foto: Stadt Regensburg, Stefan Effenha)

Die städtische Kinder- und Jugendschutzstelle erhält vom Lions-Club Castra Regina 2.000 Euro. Damit werden Medienpädagoginnen und Medienpädagogen als Multiplikatoren ausgebildet, um in der Breite Jugendliche über die Gefahren im Netz aufzuklären.

REGENSBURG Verwendet wird dafür ein Planspiel von Aktion Jugendschutz Bayern, um realitätsnah die Gefühls- und Erlebniswelt einer gemobbten Netzteilnehmerin oder eines gemobbten Netzteilnehmers nachzuempfinden. Dieses Selbst-Empfinden bringt hohe Selbsterfahrung durch das emotionale Erlebnis. Planspiele machen Spaß, öffnen die Sinne und ermöglichen in einer „Probeumgebung“ als falsch erkannten Handeln zurückzunehmen. Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer ist von der Idee und Umsetzung ebenso begeistert, wie vom Engagement der Mitglieder des LC Castra Regina.

Der Lions Club Castra Regina hilft in der Region, Kinder und Jugendlichen, Menschen in Not. Dort, wo schnelle und unbürokratische Hilfe erforderlich ist. Jeder Euro wird ein „Hilfe-Euro“.


0 Kommentare