12.07.2019, 10:26 Uhr

Dorfwiesentag Wildblumen, Vögel und Kräuter zum Anfassen

(Foto: Landratsamt Rottal-Inn)(Foto: Landratsamt Rottal-Inn)

Die Untere Naturschutzbehörde (UNB) veranstaltete zum siebten Mal den Dorfwiesentag für Grund- und Mittelschulen im Landkreis.

PFARRKIRCHEN Bei der Organisation wurden die UNB von Margarethe Steinhuber vom Planungsbüro Landschaft + Plan Passau unterstützt. Im Rahmen des Naturschutzprojektes „Bäche.Böden.Biodiversität“, welches die Untere Naturschutzbehörde schon vor einigen Jahren im Landkreis etablierte, entstand 2012 das Dorfwiesenprojekt als nahbare Erweiterung der Aktion. Mit dem Motto „Jedem Dorf seine Blumenwiese“ entstehen seither in Zusammenarbeit mit Schulen, Gemeinden, Gartenbauvereinen, etc. artenreiche Wiesen im ganzen Landkreis. „Der Dorfwiesentag ist sozusagen jedes Jahr der Höhepunkt des Dorfwiesenprojektes. Wir möchten schon den jüngsten Bürgern im Landkreis den Umweltschutz auf eine positive Weise erlebbar machen. Ganz im Sinne von: Betreten erbeten“, erklärt Josef Mayerhofer von der UNB.

Neu dieses Jahr ist der Veranstaltungsort: das Rottauengelände in Pfarrkirchen. 1. Bürgermeister der Stadt Pfarrkirchen, Wolfgang Beißmann hieß die Gruppe herzlich willkommen und zeigte sich begeistert über die neue Zusammenarbeit: „Es freut mich sehr, dass die Pfarrkirchner Rottauen dafür benutzt wurden, die Natur hautnah zu erleben. Es ist ein Ort, der Hochwasser- sowie Umweltschutz vereint und gleichzeitig die Bürgerinnen und Bürger zum Verweilen einlädt.“

Rund um das Theatron wurden neun Stationen aufgebaut, welche den insgesamt 320 Schülerinnen und Schüler aus 6 Schulen (Pfarrkirchen, Simbach am Inn, Bad Birnbach, Schönau, Dietersburg und Malgersdorf) auf spielerische Art und Weise die Natur und deren Schutz näher brachten. Unter anderem konnten die Kinder mit dem Gartenbauverein Pfarrkirchen Schmetterlinge basteln und an einer Heuralley teilnehmen. Der Landespflegeverband Rottal-Inn informierte über verschiedene, heimische Vogelarten und veranstaltete ein Pflanzenquiz. Handwerklich wurden es beim Ansäen heimischer Wildblumen mit der Unteren Naturschutzbehörde. Die Kräuterpädagoginnen Hanni Prax, Gitti Allgeier, Karin Finsterer und Rosemarie Englbrecht suchten mit den Kleinen Wildblumen und Wildkräuter bei einer Führung durch das Gelände.

Für das leibliche Wohl war auch bestens gesorgt. Marianne Brauchler, ebenfalls Kräuterpädagogin, versorgte alle mit Broten und selbst gemachten Aufstrichen wie Kräuterfrischkäse und Wiesenlimo aus eigener Herstellung. Den Kindern hat es sichtlich geschmeckt und die Frage „Darf ich mir noch eines nehmen, es schmeckt so gut“ kam mehr als nur einmal. Weitere Stationen wurden vom Bund Naturschutz betreut rund um das Thema Wiese, sowie von Kräuterpädagogin Lisa Fleischmann über Wildbienen.

„Wir möchten uns recht herzlich bei der Stadt Pfarrkirchen und dem städtischen Bauhof für die hervorragende Zusammenarbeit und Unterstützung bedanken!“, so Margarethe Steinhuber. Bürgermeister Beißmann verkündete, die Veranstaltung könne nächstes Jahr sehr gerne wieder auf den

Rottauen stattfinden!


0 Kommentare