23.01.2019, 13:24 Uhr

Frühstudium Pfarrkirchner Gymnasiasten studieren am European Campus

Julian und Jakob sind stolze Absolventen des Frühstudiums (Foto: ECRI/THD)Julian und Jakob sind stolze Absolventen des Frühstudiums (Foto: ECRI/THD)

Julian Burner und Jakob Spring haben die Herausforderung angenommen: Nach dem Unterricht heißt es für die beiden auf zur Vorlesung. Im Rahmen der Möglichkeit des Frühstudiums nahmen die Schüler der 10. Klasse des Gymnasiums Pfarrkirchen nun ein Semester lang an der Veranstaltung „Telematics“ der Fakultät für Angewandte Gesundheitswissenschaften am European Campus Rottal-Inn (ECRI) teil.

PFARRKIRCHEN Das Frühstudium bietet hochbegabten und leistungsbereiten Schülerinnen und Schülern einen ersten Einblick ins Studium. Dabei können Sie gezielt Veranstaltungen aus Bereichen wählen, welche sie bereits interessieren und so ihre Begabungen vertiefen. Unterdessen sammeln Sie erste Erfahrungen im Campusalltag und stellen wertvolle Kontakte zu anderen Studierenden, aber auch zu Dozenten her. Am Ende des Semesters nehmen Julian und Jakob genauso wie alle ihrer regulären Kommilitoninnen und Kommilitonen an der offiziellen Prüfung zur Vorlesung teil.

Sie erhalten nach erfolgreichem Bestehen der Prüfung eine Teilnahmebestätigung, welche später bei Bewerbungen ihr außerordentliches Engagement und ihre Motivation zur wissenschaftlichen Arbeit belegen kann. Darüber hinaus können die gesammelten ECTS-Punkte eventuell für ein späteres Studium angerechnet werden. Prof. Thomas Spittler, Leiter des Bachelor-Studiengangs Health Informatics, und Medical Informatics Masterstudent Oskar Blanco betreuen die Schüler in ihrer Zeit am Campus.

„Telematics“ – vielerorts ist diese revolutionäre Entwicklung in der Medizin bereits bekannt. Ein aktuelles Beispiel ist die Telechirurgie. Damit könnte in Zukunft ein Arzt in Australien einen Patienten in Deutschland operieren. Oder die Teledermatologie, welche den Besuch beim Hautarzt zwecks der Überprüfung kritischer Muttermale künftig hinfällig machen wird. Neben der konkreten Anwendung der Telemedizin im professionell medizinischen Bereich gibt es sogenannte „Wearables“ und „Smart clothes“: Diese messen beispielsweise die Sauerstoffsättigung oder den Puls, wodurch die Körperreaktionen etwa beim Training genau überprüft werden können.

Julian und Jakob sind überaus technikbegeistert und haben schon sehr früh damit begonnen, eigene Programme, Spiele oder Webseiten zu entwickeln. Umso mehr hat die beiden die „Telematics“ Vorlesung beeindruckt und ihnen gezeigt, was sie mit ihrem technischen Talent in Zukunft alles machen können. Julian hat bereits für das nächste Semester angefragt und will erneut am Frühstudium teilnehmen und diesmal die Vorlesung „Software Engineering“ besuchen.

Infos über das Frühstudium gibt es unter www.th-deg.de/fruehstudium oder bei Katharina Stöger (Katharina.Stoeger@th-deg.de; Tel. 0)991 / 3615 -261).


0 Kommentare