22.06.2018, 14:44 Uhr

Technik-Projekt Grundschüler bauen im Unterricht Taschenlampen


An der Grundschule Dietersburg startete ein neues Projekt: SET – Schüler entdecken Technik. SET bietet eine sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Lehrplan und ermöglicht den Kindern, ohne Lerndruck in die faszinierende Welt der Technik einzutauchen. Initiatoren und Sponsoren besuchten kürzlich die 4. Klasse, um sich über den Projektfortgang zu informieren.

DIETERSBURG Hintergrund ist, dass den regionalen Unternehmen immer mehr Nachwuchs im technischen Bereich fehlt, da sich viele Schulabsolventen für einen Büroberuf entscheiden. Es wird zu wenig getan, um den technischen Nachwuchs zu fördern und für Technik zu begeistern. Hier setzt der gemeinnützige Verein „Tfk-Technik für Kinder e.V.“ an. Der Verein realisiert Projekte, die Kindern ermöglichen, durch Selbermachen spielerisch die spannende Welt der Technik zu entdecken. Nur wer seine Talente kennt, kann darauf aufbauen und berufliche Perspektiven entwickeln.

Elke Steiger von der Firma Rematec aus Furth war von diesem Gedanken begeistert und wandte sich an Bürgermeister Stefan Hanner und Schulleiterin Martina Allertseder, um für eine Durchführung des Projekts „SET – Schüler entdecken Technik“ an der Grundschule Dietersburg zu werben. Gemeinsam wurde das Projekt auf den Weg gebracht.

Der Gemeinderat stellte die Haushaltsmittel für die Projektausstattung zur Verfügung, die Schule eruierte das Interesse bei den Schülern der 4. Klasse und Elke Steiger kümmerte sich um die Beteiligungen von Firmen. Schließlich konnten drei Firmen aus der Gemeinde als Paten gewonnen werden: Rematec aus Furth, Appia aus Peterskirchen und Erras aus Eitzenham. Sie stellen an den Projekttagen Auszubildende oder erfahrene Meister zur Verfügung, die den Schülern zur Hand gehen und sie anleiten und tragen die laufenden Projektkosten.

Die Kinder sind begeistert bei der Sache: eine Bauanleitung verstehen, den Lötkolben bedienen, Platinen löten – das alles ist neu und spannend. In der jüngsten Projektstunde setzten sie ihr Wissen ein, um unter Anleitung eine kleine Taschenlampe mit zwei Leuchtdioden zu bauen, die sie am Ende des Kurses mit nach Hause nehmen durften. Was für ein tolles Gefühl, wenn schließlich alles funktioniert! Diese Erfolgserlebnisse prägen die Kinder und können den Grundstein für die spätere Berufswahl legen.

Bürgermeister Stefan Hanner freute sich mit den Kindern und bedankte sich bei Elke Steiger als Initiatorin, bei Susanne Freudenstein, der Vertreterin des Vereins Tfk – Technik für Kinder sowie bei den Vertretern der beteiligten Firmen. Und noch eine gute Nachricht hatte er für die jüngeren Klassen: „Diese Projekttage finden ab jetzt jedes Jahr statt, immer in der 4. Klasse am Ende des Schuljahres.“


0 Kommentare