05.05.2018, 09:00 Uhr

Neuer Verbund Drei Volkshochschulen haben sich zusammen geschlossen

Im Bild (v. li.): Claudia Huber und Max Winkler (vhs Simbach), 1. Vorsitzender, Zalina Eherer (vhs Arnstorf), Waldemar Herfellner (Kreisentwicklung), Elisabeth Rieß (vhs Arnstorf), Dr. Stefan Jungbauer (VHS Rottal-Inn West e.V.), Landrat Michael Fahmüller, Bernhard Greiler, 1. Vorsitzender des Bayerischer Volkshochschulverband-Bezirks Niederbayern. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)Im Bild (v. li.): Claudia Huber und Max Winkler (vhs Simbach), 1. Vorsitzender, Zalina Eherer (vhs Arnstorf), Waldemar Herfellner (Kreisentwicklung), Elisabeth Rieß (vhs Arnstorf), Dr. Stefan Jungbauer (VHS Rottal-Inn West e.V.), Landrat Michael Fahmüller, Bernhard Greiler, 1. Vorsitzender des Bayerischer Volkshochschulverband-Bezirks Niederbayern. (Foto: Landratsamt Rottal-Inn)

Strengere Richtlinien des Bayerischen Volkshochschulverbands e.V. haben drei Volkshochschulen im Landkreis Rottal-Inn dazu bewogen, den organisatorischen Schulterschluss zu suchen.

ROTTAL-INN Im Zuge der Kooperation der VHS Rottal-Inn West e.V., der VHS Arnstorf (kommunale Einrichtung) und der VHS Simbach am Inn e.V. bleiben die Strukturen und Entscheidungsebenen der drei Einrichtungen in vollem Umfang erhalten, es vergrößert sich aber das Einzugsgebiet, womit die Kurse und Veranstaltungen noch besser ausgelastet werden können.

Durch den Zusammenschluss zum „Volkshochschulverbund Rottal-Inn“ kann die Mitgliedschaft im Bayerischen Volkshochschulverband e.V. weiterhin erfüllt werden. Das Volksbildungswerk Pfarrkirchen ist bisher nicht Teil des Verbundes.

Ziel sei es nun, die gemeinsame Zertifizierung durch ein Qualitätsmanagement zu erhalten. Dies ist zwingend notwendig, um zukünftig die Mittel des Freistaats Bayern zum Betrieb einer Erwachsenenbildungseinrichtung beantragen zu können.


0 Kommentare