24.01.2018, 10:02 Uhr

Einsatz digitaler Medien Auszeichnung für Stefan-Krumenauer-Realschule

Bei der Auszeichnung (v. li.: Dr. Christof Prechtl (vbw), Thomas Michel (DLGI), Staatssekretär Georg Eisenreich, Realschuldirektor Alfred Reithmeier, Studienrat Markus Karlstetter,  BerR Matthias Heidt, Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen“. (Foto: RS Eggenfelden)Bei der Auszeichnung (v. li.: Dr. Christof Prechtl (vbw), Thomas Michel (DLGI), Staatssekretär Georg Eisenreich, Realschuldirektor Alfred Reithmeier, Studienrat Markus Karlstetter,  BerR Matthias Heidt, Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender „MINT Zukunft schaffen“. (Foto: RS Eggenfelden)

Als eine von bayernweit 20 zertifizierten Schulen darf sich die Stefan-Krumenauer-Realschule Eggenfelden nicht nur „MINT-freundliche Schule“, sondern auch „MINT-freundliche digitale Schule“ nennen.

EGGENFELDEN Als einzige Schule im Landkreis Rottal-Inn ist die Realschule Eggenfelden neben insgesamt acht weiteren staatlichen bayerischen Realschulen im Rahmen eines Festaktes, der unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz stand, mit dieser Auszeichnung gewürdigt worden. „Unsere Schulen sind von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, junge Menschen für Wissenschaft und Technik zu begeistern. Je früher Talente entdeckt werden, umso gezielter können sie bei ihrer Entfaltung gefördert werden“, betonte Staatssekretär Georg Eisenreich.

So dürfen an der Stefan-Krumenauer-Realschule die Schüler bereits in der 5. Jahrgangsstufe in den Forscherklassen LEGO-Roboter programmieren und im Wahlfach „Forschen“ in der 6. Klasse die Grundlagen der Pneumatik erlernen. „Forschen ist mein Lieblingsfach, weil wir in Teamarbeit viel selber ausprobieren dürfen, auch am Computer“, so Annalena Hahn aus der Klasse 5D. „Es macht immer wieder sehr große Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung die Schüler tüfteln, um Roboter so zu programmieren, dass sie die gestellten Aufgaben erfüllen. Insbesondere der ausgesprochen hohe Anteil an Mädchen, die sich später auch für den naturwissenschaftlichen Zweig entscheiden, macht uns schon ein bisschen stolz“, berichtet der MINT-Koordinator der Realschule, Matthias Heidt.

Ein weiterer Schwerpunkt für den Einsatz digitaler Medien an der Realschule Eggenfelden ist das Mathematikprogramm „Geogebra“. Damit lassen sich mathematische Zusammenhänge visualisieren, wodurch die Unterrichtsinhalte noch verständlicher werden. „Die seit Jahren weit überdurchschnittlichen Abschlussprüfungsergebnisse im Fach Mathematik bestätigen uns dabei. Gleichwohl wollen wir auf keinen Fall grundlegende Rechenfertigkeiten oder das Kopfrechnen vernachlässigen. Digitalisierung muss also mit Maß und Ziel in der Praxis umgesetzt werden und ist dann sinnvoll, wenn es die Unterrichtsqualität steigert“, erklärt Schulleiter Alfred Reithmeier.

Der Einsatz digitaler Medien in einer Schule erfordert umfängliche infrastrukturelle Voraussetzungen. Die neuen Klassenzimmer sowie alle Fachräume im komplett neu sanierten Fachraumtrakt sind topmodern ausgestattet und „digital zukunftsfähig“.

Wie spannend „Forschen“ sein kann, können Viertklässler am Freitag, 2. Februar, von 15 bis 17 Uhr am Schnuppernachmittag der Realschule erleben.


0 Kommentare