16.07.2018, 19:37 Uhr

Gymnasium Untergriesbach „Die Bubblebean AG“ gewinnt 2. Platz bei „Play the Market“ 2018

Der 2. Platz ging an das Team Die Bubblebean AG mit Jonas Rosenberger (links) und Andreas Wimmer vom Gymnasium Untergriesbach. (Foto: "Play the Market")Der 2. Platz ging an das Team Die Bubblebean AG mit Jonas Rosenberger (links) und Andreas Wimmer vom Gymnasium Untergriesbach. (Foto: "Play the Market")

Die Spannung war deutlich zu spüren bei der Abschlussveranstaltung von „Play the Market“.

UNTERGRIESBACH Noch 24 von anfangs rund 2.000 Schülerinnen und Schülern aus ganz Bayern wetteiferten beim betriebswirtschaftlichen Planspielwettbewerb um den Siegertitel und den Hauptpreis: eine Sprachreise in die internationale Wirtschaftsmetropole New York. Das Team Die Bubblebean AG aus Untergriesbach belegte den 2. Platz.

Höhepunkt des Wettbewerbs war die Abschlussveranstaltung vergangenen Freitag in der Versicherungskammer Stiftung in München: Hier präsentierten die Finalisten ihr virtuelles Unternehmen live vor großem Publikum und einer Expertenjury.

Über den ersten Platz durfte sich das Team The Power mit Jonas Schwarz, Samantha Laemmermann und Madlen Tepper vom Städtischen SigenaGymnasium aus Nürnberg freuen. Der 2. Platz ging an das Team Die Bubblebean AG mit Jonas Rosenberger und Andreas Wimmer vom Gymnasium Untergriesbach und der 3. Platz an das Team DieWirtschaftsAG mit Sebastian Dietz, Adrian Kern und Jonas Preußinger vom Caspar-Vischer-Gymnasium aus Kulmbach.

Außerdem wurde das Team G.T.C. mit Julian Geßlein, Tobias Trieder und Enrico Carteciano von der Staatlichen Berufsoberschule Erding mit dem Sonderpreis für den besten Geschäftsbericht der Internetrunde des Planspiels ausgezeichnet.

Mit wirtschaftlichem Geschick, Teamgeist und cleveren Entscheidungen haben es neun Teams nach der Internetrunde und dem Halbfinale ins dreitägige „Play the Market“-Finale vom 11. bis 13. Juli geschafft. Die Schülerinnen und Schüler sind in die Rolle des Geschäftsführers eines mittelständischen Unternehmens geschlüpft und haben Entscheidungen in den Bereichen Personal, Werbung und Produktion getroffen. Außerdem war Kreativität gefragt bei den Praxisbausteinen „Pressekonferenz“, „Geschäftsbericht“ und „Firmenpräsentation“.

Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer anlässlich der Abschlussveranstaltung: „‚Play the Market‘ stärkt unternehmerisches Denken und vermittelt wirtschaftliches Wissen bei unseren Fach- und Führungskräften von morgen. Ich wünsche dem Projekt für die Zukunft weiterhin viel Erfolg!“ Michael Mötter, stellvertretender Geschäftsführer des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e. V. und ergänzte: „‚Play the Market‘ zeigt jungen Menschen, wie spannend Wirtschaft sein kann. Das Projekt baut Brücken in die Praxis und stärkt das Unternehmertum in Bayern. Ich gratuliere den Schülerinnen und Schülern zu ihrer tollen Leistung.“

„Play the Market“

Der betriebswirtschaftliche Planspielwettbewerb „Play the Market“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 10. Jahrgangsstufe aller Gymnasien, Fach- und Berufsoberschulen in Bayern. In diesem Jahr starteten bayernweit rund 2.000 Schüler. Mit dem Wettbewerb sollen die ökonomische Bildung junger Menschen gestärkt und die komplexe Welt der Wirtschaft näher gebracht werden. Interessierte Schüler können entweder selbstständig in der Freizeit oder unter Anleitung der Lehrkraft im Unterricht teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.playthemarket.de.

Förderer

Das Planspiel wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Energie und Technologie, der AOK Bayern – Die Gesundheitskasse sowie der Deutschen Bank Privatund Geschäftskunden AG unterstützt. Die BayBG Bayerische Beteiligungs-gesellschaft mbH ermöglicht in diesem Jahr den Sonderpreis für den besten Geschäftsbericht der Internetrunde.

Projektträger

Das Projekt „Play the Market“ wird vom Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V. seit 1992 durchgeführt. Es ist im Bereich „Wirtschaft im Dialog“ angesiedelt. Dieser steht in besonderer Weise für das gesellschaftspolitische Engagement des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft e.V. „Wirtschaft im Dialog“ baut mit praxisnahen Bildungsprojekten Brücken zwischen gesellschaftlichen Institutionen und der Wirtschaft. Auf der einen Seite stehen Schulen, Hochschulen, Kirchen, Bundeswehr, Behörden und Ministerien, auf der anderen Seite Unternehmen und Verbände verschiedenster Branchen. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Förderung der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT, der ökonomischen Bildung, des naturwissenschaftlichen und technischen Interesses sowie der Lehrerfortbildung in der SCHULEWIRTSCHAFT-Akademie.


0 Kommentare