01.07.2018, 10:02 Uhr

Podiumsdiskussion „Das Kreuz: Kultur oder Glaubensfrage?“

(Foto: Iryna Denysova/123rf.com)(Foto: Iryna Denysova/123rf.com)

Seit im April dieses Jahres das Anbringen eines Kreuzes an Dienstbehörden des Freistaats Bayern zur Pflicht wurde, wird gesellschaftlich darüber diskutiert.

PASSAU Am Donnerstag, 5. Juli, findet um 18 Uhr das Podiumsgespräch „Das Kreuz: Kultur oder Glaubensfrage?“ statt. Veranstaltungsort ist der Audimax (Hörsaal 10, Innstraße 31). Es debattieren Vertreterinnen und Vertreter aus Politik sowie kulturellen und kirchlichen Einrichtungen. Organisator ist die Hochschulgruppe der Konrad-Adenauer-Stiftung. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

„Wir haben uns gedacht, dass eine intensivere gesellschaftliche Debatte zu diesem Thema von Nöten ist. Während das Thema oft auf die Dimension der Politik im Bayerischen Landtag reduziert wurde, fehlte uns in vielen Beiträgen die tiefere Reflektion der Rolle des Kreuzes an sich. Denn im ‚Kreuz-Erlass‘ tritt anschaulich zu Tage, wie unterschiedlich viele Deutsche die Bereiche Religion, Kultur und Staat miteinander verbinden“, erklärt Mitveranstalter Peer Braak von der Hochschulgruppe der Konrad-Adenauer-Stiftung. „Genau solche tiefer liegenden Fragen möchten wir diskutieren.“

Die Podiumsdiskussion mit anschließendem Publikumsgespräch wird vom freien Journalisten Helmut Degenhart moderiert. Zu Gast sind Jens Hausdörfer (Vorsitzender der Landesstelle für Katholische Jugendarbeit in Bayern), Christian Flisek (ehemaliger Bundestagsabgeordneter der SPD), MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler (CSU), und Anna Deborah Zisler (Vizepräsidentin des Landesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden Bayern).


0 Kommentare