17.05.2018, 14:19 Uhr

‚Berufliche Bildung – Deine Chance‘ Bayerns Wirtschaftsminister Pschierer wirbt für die Duale Ausbildung

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Mehr als 500 Schüler aller Schularten haben sich beim sogenannten Motivationstag im Haidl Atrium über die Möglichkeiten der Dualen Ausbildung in der Region informiert.

RÖHRNBACH Der Bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Energie und Technologie, Franz Josef Pschierer, war nach Röhrnbach gekommen, um mit den Schülern über ihre Zukunftschancen zu diskutieren und die Vorzüge der Dualen Ausbildung bekannt zu machen. Er sagte: „Unsere Unternehmen werden wesentlich über die Duale Ausbildung mit qualifizierten Fachkräften versorgt. Die Kombination aus schulischer Ausbildung und praktischer Erfahrung in den Betrieben ist einzigartig auf der Welt und für viele Länder ein Vorbild. Deshalb werben wir ausdrücklich für diesen Weg als gleichwertige Alternative zu einer Hochschulausbildung.“

Die berufliche Bildung im Dualen System bietet jungen Menschen sehr gute Karrierechancen und ist eine Alternative zur Hochschulbildung. Doch sind diese Ausbildungsmöglichkeiten unter Schülern oft wenig bekannt.

Der Motivationstag wurde vom Bayerischen Wirtschaftsministerium in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT Freyung-Grafenau und örtlichen Institutionen initiiert und von der Geschäftsstelle SCHULEWIRTSCHAFT Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. durchgeführt. Sie war Teil der Kampagne ‚Berufliche Bildung – Deine Chance‘.

Auf sogenannten Kompetenzinseln konnten die Fachkräfte von morgen anhand von praktischen Übungen herausfinden, welche individuellen Stärken sie besitzen. Vertreter regionaler Unternehmen betreuten die verschiedenen Stationen. Jeder Jugendliche erhielt ein Kompetenzprofil. Es kann mit unterschiedlichen Berufsanforderungen abgeglichen werden und darin unterstützen, die richtige Berufswahl zu treffen.

Ein Highlight war der zwölfmalige Weltmeister im Freiwasserschwimmen und Olympiasieger Thomas Lurz mit seinem Vortrag „Chancen erkennen – Grenzen sprengen“. Anhand von anschaulichen Beispielen gab er den Jugendlichen Impulse und Anregungen für das eigene Leben.


0 Kommentare