05.12.2017, 09:42 Uhr

Herzlichen Glückwunsch Deutschlands beste Nachwuchs-Steinmetzin kommt von der Staatlichen Dombauhütte Passau

Magdalena Roland (2. von links) ist Deutschlands beste Nachwuchs-Steinmetzin. Zu diesem außerordentlichen Erfolg gratulierten ihr Behördenleiter Robert Wufka (von links), Hochbau-Bereichsleiter Norbert Sterl sowie ihr Ausbilder Bauhüttenmeister Jérôme Zahn. (Foto: Staatliches Bauamt Passau)Magdalena Roland (2. von links) ist Deutschlands beste Nachwuchs-Steinmetzin. Zu diesem außerordentlichen Erfolg gratulierten ihr Behördenleiter Robert Wufka (von links), Hochbau-Bereichsleiter Norbert Sterl sowie ihr Ausbilder Bauhüttenmeister Jérôme Zahn. (Foto: Staatliches Bauamt Passau)

Deutschlands beste Nachwuchs-Steinmetzin kommt von der Staatlichen Dombauhütte Passau.

PASSAU Magdalena Roland hat ihre Lehrzeit als Steinmetzin an der Dombauhütte des Staatlichen Bauamts Passau mit außerordentlichem Erfolg abgeschlossen. Im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks 2017 erreichte Magdalena Roland im Wettbewerbsberuf Steinmetz und Steinbildhauer, Fachrichtung Steinmetzarbeiten, den „1. Bundessieg“ und wurde für diesen ersten Platz vom Zentralverband des Deutschen Handwerks geehrt.

Zuvor musste Frau Roland gleich mehrere Wettbewerbshürden überwinden: Der Leistungswettbewerb begann zunächst auf Ebene des Kammerbezirks NiederbayernOberpfalz. Mit dem von ihr angefertigten Gesellenstück, der Rekonstruktion eines „Blendmaßwerks“ aus Kalkstein am Passauer Dom St. Stephan, konnte Frau Roland die Jury überzeugen, die sie als jahrgangsbeste Steinmetzin im Kammerbezirk kürte.

Anschließend gelang es Frau Roland, auch den Wettbewerb auf Landesebene für sich zu entscheiden, aus dem sie unter den besten Steinmetzen aller bayerischen Kammerbezirke als Landessiegerin hervorging. Im November traten schließlich die Landessieger der Bundesländer am Bildungszentrum Mainz-Hechtheim zum „Leistungswettbewerb des Handwerks“ gegeneinander an.

In diesem Wettbewerb wurden nicht, wie bei den beiden ersten Wettbewerbsstufen, Gesellenstücke bewertet, sondern die Teilnehmer mussten im Rahmen einer Zeitvorgabe von sechs Stunden ein vorgegebenes Werkstück fertigen. Die hohe Qualität ihrer Arbeitsprobe, die sie zugleich als Schnellste in der Bearbeitung fertigte, sicherte Magdalena Roland von der Passauer Dombauhütte auch im Bundeswettbewerb den ersten Rang.

Am 2. Dezember 2017 wurde Frau Roland bei einer feierlichen Festveranstaltung in Berlin vom Zentralverband des deutschen Handwerks für den 1. Bundessieg in der Fachrichtung Steinmetzarbeiten geehrt. Zu diesem großartigen Erfolg gratulierte ihr im Rahmen einer Feierstunde am Staatlichen Bauamt Passau der Behördenleiter, Leitender Baudirektor Robert Wufka. Als Anerkennung für ihren Fleiß und ihre Anstrengungen überreichte er Frau Roland die Jubiläumsuhr „600 Jahre Dom St. Stephan“, die als Besonderheit einen Original-Sandstein des Passauer Dombaus als Zifferblatt enthält.

Das Gesellenstück von Magdalena Roland ist ein präzise und detailscharf gefertigtes Passmaßwerk mit Krabbe in hellem Kalkstein und den Abmessungen 16 x 23 x 32 cm. (Foto: Staatliches Bauamt Passau)

Auch Leitender Baudirektor Norbert Sterl, dem als Hochbau-Bereichsleiter die Dombauhütte unterstellt ist, freut sich über den Erfolg von Magdalena Roland, die im vergangenen August die Gesellenprüfung im Ausbildungsberuf Steinmetz/in und Steinbildhauer/in, Fachrichtung Steinmetzarbeiten, abgelegt hat. Für Norbert Sterl ist der Erfolg von Frau Roland im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks aber auch ein Qualitätsmerkmal für die ausgezeichnete Ausbildung, die an der Passauer Dombauhütte geleistet wird.

Für diesen besonderen Ausbildungserfolg sprach Sterl dem Bauhüttenmeister Jérôme Zahn besondere Anerkennung aus, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks mit einer Ehrenurkunde gewürdigt hat. Magdalena Roland ist in Wien geboren und aufgewachsen. Bereits in ihrer Schulzeit an der „Höheren Lehr- und Versuchsanstalt für Textilindustrie und Datenverarbeitung“ belegte sie Schwerpunktfächer in Kunst und Design. Aufgrund ihres besonderen Interesses an Baugeschichte und Restaurierung bewarb sich Frau Roland nach erfolgreichem Schulabschluss für ein „Freiwilliges Soziales Jahr in der Denkmalpflege“, das sie an der Staatlichen Dombauhütte Passau leistete.

Die vielseitige Arbeit und die Einblicke in die Steinrestaurierung, Steinbearbeitung und Kartierung, die sie in dem Passauer Bauhüttenbetrieb sammeln konnte, ließen in Magdalena Roland den Entschluss reifen, eine Lehre als Steinmetzin an der Staatlichen Dombauhütte Passau zu beginnen. Ihre dreijährige Ausbildung absolvierte die heute 23-jährige unter Anleitung des Bauhüttenmeisters Jérôme Zahn und des Steinbildhauers Sebastian Wimmer. Daneben besuchte Frau Roland die Berufsschule München und die überbetriebliche Ausbildung in Ingolstadt. Die Berufsschule beendete sie mit einem Notendurchschnitt von 1,0.

Als Gesellenstück wurde Frau Roland vom Bauhüttenmeister die Rekonstruktion eines Blendmaßwerks vorgeschlagen, das es am Passauer Dom tatsächlich gibt. Die Originale aus der Entstehungszeit um 1460 befinden sich heute schwer zugänglich über einem barocken Gewölbe zwischen Chor und Querhaus. Die Aufgabe, dieses anspruchsvolle Werkstück – ein Passmaßwerk mit Krabbe in den Abmessungen 16 x 23 x 32 cm – zu fertigen, hat Frau Roland couragiert angenommen, nach zeichnerischer Erfassung zur Zulassung eingereicht und handwerklich mit hoher Detailschärfe und großer Genauigkeit ohne fremde Hilfe erfolgreich umgesetzt.

Eine Ehrung besonderer Art hat Frau Roland nach bestandener Gesellenprüfung bereits an der Dombauhütte erfahren: Im Rahmen einer Hüttenfeier wurde ihr nach alter Tradition vom Bauhüttenmeister ein persönliches Steinmetzzeichen verliehen. Und ihr Gesellenstück ist das erste Werkstück, welches das Zeichen der Steinmetzin Magdalena Roland in die Zukunft trägt.


0 Kommentare