23.10.2019, 17:50 Uhr

Etappenziel erreicht Richtfest am Erweiterungsbau der Grundschule

(Foto: Stadt Mühldorf)(Foto: Stadt Mühldorf)

Am Dienstagmorgen, 22. Oktober 2019, konnte Richtfest am Erweiterungsbau der Grundschule Mühldorf gefeiert werden. Künftig werden hier Räume für eine schulische Nutzung sowie für einen dreigruppigen Kinderhort untergebracht sein. Die Fertigstellung ist im Sommer 2020 geplant.

MÜHLDORF AM INN. Das Gebäude besteht neben dem Erdgeschoss aus einem 1. und einem 2. Obergeschoss. Im Erdgeschoss ist eine „Mischnutzung“ geplant: dort befinden sich eine große Aula, die Räume der Mittagsbetreuung der Schule und die Hortnutzung mit Eingang samt Garderobe. Zusätzlich werden hier die Küche und der Essraum sowie der Personal- und Leiterinnenraum angesiedelt. Das 1. Obergeschoss ist für die Hortnutzung reserviert: drei Gruppen- und drei Nebenräume, ein Werkraum sowie Sanitär- und Abstellräume wurden hier geplant. Das 2. Obergeschoss ist für die schulische Nutzung vorgesehen: drei Klassen- und drei Gruppenräume, ein Besprechungsraum sowie Sanitärräume werden hier eingerichtet. Im Verbindungsbau zwischen dem bestehenden „Zentralschulgebäude“ und dem Neubau wird für die Schüler im 1. und 2. Obergeschoss ein Aufenthaltsbereich eingerichtet. Im „Zentralschulgebäude“ wird der Mensa-Bereich im Untergeschoss erweitert und erhält einen direkten Zugang zu einer kleinen Terrasse. Zwischen den Gebäuden wird im Erdgeschoss ein nach Süden orientierter Terrassenbereich geschaffen. Die Kosten liegen bei 3,5 Millionen Euro. Erste Bürgermeisterin Marianne Zollner freute sich sehr, dass seit dem Spatenstich Ende März ein erfreulicher Baufortschritt zu beobachten ist. „Denn wenn der Rohbau vom Grundstein bis zum Dach unfallfrei, voll im Zeitplan und hoffentlich auch im Kostenrahmen gewachsen ist, dann ist das ein Verdienst all derer, die bei der Planung und Organisation, vor allem aber in der praktischen Ausführung gut zusammengearbeitet haben“, so Zollner. Gemeinsam mit einigen Mühldorfer Stadträten, den beteiligten Planern und Handwerksbetrieben, Vertretern der Schule und des AWO-Kinderhortes sowie Mitgliedern der Stadtverwaltung besichtigte man nach dem Zimmerer-Richtspruch durch Manuel Süßenguth und Markus Giesecke die Baustelle und stieß bei einer zünftigen Brotzeit auf die baldige Fertigstellung an.


0 Kommentare