06.09.2019, 12:35 Uhr

Handwerk hat goldenen Boden 374 motivierte Azubis starten Berufsausbildung

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Das Handwerk in den Landkreisen Altötting und Mühldorf startete im September mit motiviertem Berufsnachwuchs in das Ausbildungsjahr. Bislang wurden 374 Lehrverträge unterschrieben.

MÜHLDORF/ALTÖTTING. Im Vorjahr registrierte die Handwerkskammer zum gleichen Zeitpunkt 407 neue Ausbildungsverhältnisse. Das Handwerk ist in der Region ein wichtiger Ausbilder: 2018 lag der Anteil der Auszubildenden, die im Handwerk lernen, bei 34 Prozent.

„Ich freue mich über das große Interesse junger Menschen an einer handwerklichen Berufsausbildung. Es ist Beleg für die Attraktivität unseres äußerst vielseitigen Wirtschaftsbereichs mit rund 130 verschiedenen Ausbildungsberufen“, betont Kreishandwerksmeisterin Helga Wimmer. Sie rät Jugendlichen, die bisher keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, sich weiter zu bewerben: „Der Einstieg in die Ausbildung ist jederzeit möglich. Die Auftragsbücher sind voll. Die Betriebe suchen händeringend Nachwuchskräfte.“

Kammerpräsident Franz Xaver Peteranderl empfiehlt jungen Leuten, mit einer dualen Ausbildung ins Berufsleben zu starten: „In jedem Handwerksberuf wird man zielgerichtet darauf vorbereitet, nach bestandener Gesellenprüfung sofort als vollwertige Fachkraft zu arbeiten – das kann längst nicht jeder fertige Akademiker von sich behaupten.“

Nach der Ausbildung können sich Handwerkerinnen und Handwerker zum Beispiel zum Meister fortbilden. Diese Qualifikation öffnet ihnen sämtliche Türen: Sie können selbst einen Betrieb gründen oder einen bereits bestehenden übernehmen. Peteranderl: „Alleine in den nächsten fünf Jahren stehen in Oberbayern rund 8.000 Betriebsübergaben an. Wer will, kann als Meister sogar noch ein Studium anhängen.“

Die meisten Lehrverträge im Handwerk wurden in den Landkreisen Altötting und Mühldorf in diesem Jahr bislang in den Berufen Kraftfahrzeugmechatroniker/in, Elektroniker/in und Metallbauer/in geschlossen.


0 Kommentare