19.04.2018, 12:49 Uhr

Spatenstich in Landshut Es geht los! Der Neubau der Waldorf- Kita soll schon im Frühjahr 2019 fertig sein

Großen Spaß hatten auch die Kinder beim Spatenstich „ihres“ Erweiterungsbaus der Waldorfkindertagesstätte.  (Foto: mr)Großen Spaß hatten auch die Kinder beim Spatenstich „ihres“ Erweiterungsbaus der Waldorfkindertagesstätte. (Foto: mr)

„Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss zu uns Kindern gehn!“ Mit diesem passenden Lied begrüßten die Kinder des Waldorfkindergartens die Gäste zum symbolischen Spatenstich für die Erweiterung und den Umbau der Kita an der Alten Bergstraße.

LANDSHUT „Nicht alle zeigten sich begeistert über die Pläne. Es wurde viel diskutiert, weil der Neubau in einem städtebaulich interessanten Umfeld liegt“, betonte Oberbürgermeister Alexander Putz in seiner Ansprache. Doch allen Unkenrufen zum Trotz, haben die Bauarbeiten nun begonnen.

Die Erweiterung auf dem bestehenden über 2.300 Quadratmeter großen Grundstück umfasst einen Neubau für einen zweigruppigen Kindergarten für 50 Kinder. Das denkmalgeschützte Bestandsgebäude wird für die Krippengruppe mit 12 Kinder saniert werden.

Die Gesamtmaßnahme soll in zwei Bauabschnitten erfolgen. Der rund 420 Quadratmeter große Neubau soll bereits im Frühjahr 2019 fertiggestellt werden. Im Anschluss daran sind die Sanierungsmaßnahmen und Umbauarbeiten für das Bestandsgebäude geplant, die im Herbst 2020 abgeschlossen sein sollen.

„Die Gesamtkosten belaufen sich auf 3,8 Millionen Euro. Von der Regierung bekommen wir Fördermittel in Höhe von 1,1 Millionen, den Rest trägt die Stadt“, erklärte Putz. Die Sieger des Architektenwettbewerbs, Girnghuber & Wolfrum Architekten aus München, betreuen dieses Millionen- Projekt.

Auch Hans Dörr, Vorstandsmitglied des Kreises für Waldorfpädagogik Landshut, ist froh über die jetzige Lösung. „Die Stadt hat den Gordischen Knoten durchschlagen. Wir tragen dazu bei, die pädagogische Landschaft in Landshut vielfältiger zu gestalten und zu ergänzen.“ Wichtig wäre für Dörr noch, die Verkehrs- und Parkplatzsituation vor Ort zu lösen.


0 Kommentare