23.12.2020, 23:36 Uhr

Applaus für ein „Goldstück“ Kindergarten „Lummerland“ verabschiedet Erzieherin Monika Eimer in den Ruhestand

 Foto: Ingo Knott, Stadt Abensberg Foto: Ingo Knott, Stadt Abensberg

Im größten Abensberger Kindergarten, dem „Lummerland“ in der Römerstraße, wurde am 15. Dezember die Erzieherin Monika Eimer in den Ruhestand verabschiedet.

Abensberg. Es flossen Tränen der Rührung, als die gebürtige Berlinerin von Vertretern des Elternbeirats, von der Kindergartenleitung und der Abensberger Stadtspitze für ihre Arbeit, ihre Teamleistung und auch ihr Durchsetzungsvermögen gelobt wurde. „Deine Kinder und ihre Eltern, die haben Dich geliebt“, so Sandra Dumm, Leiterin im „Lummerland“. „Und die Kollegen auch.“

„Du bist voller Elan und Lebensfreude und wir sind traurig, dass Du gehst“, so Frau Dumm weiter. Auch die manchmal „strenge Art“ von Frau Eimer sei nötig und sorge für Klarheit – bei Kindern und Eltern. Dennoch sei sie als „Scherzkeks“ bekannt und habe bei der Arbeit stets die nötige Leichtigkeit bewiesen.

Das bestätigte auch Abensbergs Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, der sich herzlich bei ihr für die hervorragende Zusammenarbeit bedankte. „Sie sind ein Goldstück, und ich darf Ihnen heute eines überreichen“, sagte Brandl, der mit diesen Worten eine Urkunde und die entsprechende Gedenkmünze der Stadt Abensberg an Eimer übergab. Dr. Brandl erinnerte auch daran, wie groß heute die Erwartungen in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen sind: „Was das Elternhaus nicht schafft, müssen die Erzieher richten.“ Hinzu kommen nun seit einiger Zeit die Herausforderungen durch Corona. Dr. Brandl: „Ich empfinde großen Respekt vor Ihnen allen. Was Sie tun ist so wichtig wie die Arbeit in einem Krankenhaus.“

Neben Dr. Brandl überreichten der Elternbeirat und die Kolleginnen Geschenke an Eimer. Mit dem gemeinsam vorgetragenen Lied „Applaus, Applaus“ der Sportfreunde Stiller – textlich auf Eimer abgestimmt – wurde die Verabschiedung offiziell beendet. Monika Eimer war von 2001 bis 2004 und seit 2006 im Kindergarten „Lummerland“ beschäftigt.


0 Kommentare