30.07.2020, 12:24 Uhr

In vier Gruppen 240 FOS/BOS-Absolventinnen und -Absolventen feierlich verabschiedet

Johann Huber in seiner Festansprache an die Jahrgangsbesten. Foto: Georg KlugeJohann Huber in seiner Festansprache an die Jahrgangsbesten. Foto: Georg Kluge

In insgesamt vier zeitversetzten Gruppen wurden am Mittwoch, 29. Juli, die 240 Abiturientinnen und Abiturienten der F in einem feierlichen Rahmen verabschiedet. Die Corona-Pandemie hatte leider keine andere adäquate Lösung zugelassen, um den nötigen Sicherheitsabstand in der Aula einzuhalten und alle Schülerinnen und Schüler unterzubringen.

Kelheim. Um 9 Uhr startete die Abiturfeier deshalb zunächst mit einer Ehrung der sieben Schulbesten.

40 mal die 1 vor dem Komma

In seiner Ansprache betonte Schulleiter Johann Huber, dass mehr als 96 Prozent die Fachabiturprüfung bzw. Abiturprüfung bestanden haben. „Von den 233 Absolventinnen und Absolventen haben 166 die Fachhochschulreife, 5 die fachgebundene Hochschulreife und 62 die Hochschulreife erworben“, schilderte Huber stolz und ergänzt: „Wir haben – genau wie im letzten Abiturjahrgang – insgesamt 40 mal die 1 vor dem Komma.“

Grußworte der Ehrengäste

Landrat Martin Neumeyer betonte in seinem Grußwort, dass Homeschooling vor fünf Monaten noch keiner gekannt hat. Aber gemeinsam mit den Lehrkräften der FOS/BOS hätten die jungen Menschen auch diese Herausforderung gemeistert. Der Landrat motivierte die jungen Erwachsenen dazu Verantwortung zu übernehmen: „Wir brauchen Sie! Sie sind die Träger für dieses aufstrebende Land.“ Die dritte Bürgermeisterin von Kelheim, Johanna Frischeisen, lobte in ihrer Rede, dass die Absolventinnen und Absolventen dieses Jahrgangs sehr viel Fleiß, Zielstrebigkeit und Durchhaltevermögen bewiesen haben und ergänzte: „Die FOSBOS Kelheim ist die Schmiede für Ihr zukünftiges Leben!“ Der erste Vorsitzende des Fördervereins und Direktor der AOK Kelheim, Jürgen Eixner gab den jungen Menschen in seiner Ansprache zwei Wünsche mit auf den Weg: „Halten Sie die Schule stets in guter Erinnerung und bleiben Sie gesund!“

Nicht der „Corona-Jahrgang“

Die beiden ersten Schülersprecherinnen, Katharina Mayerhofer und Stefanie Bachhuber brachten es in ihrer Ansprache auf den Punkt: „Wir sollten uns nicht als der „Corona-Jahrgang“ bezeichnen, sondern als die, die wir sind: stolze Absolventinnen und Absolventen, die sich auch trotz Corona-Pandemie nicht aufhalten ließen.“ Besonders schmerzlich sei, dass „Corona uns zwar heute eine gemeinsame Feier mit unseren Eltern, Verwandten und Freunden geraubt hat“, bedauert Bachhuber und ergänzt: „Aber Corona hat uns nicht nur in Bezug auf den digitalen Unterricht in Zeiten des Lock-Downs noch ein Stück mehr Selbständigkeit gegeben“.

Bayerns bestes Abitur

Im Anschluss an die Rede der beiden Schülersprecherinnen wurden schließlich die sieben Besten geehrt. Michael Weininger aus der Klasse BOS Technik 13 hat mit einem Notenschnitt von 1,03 nicht nur das schulbeste Abitur erreicht, sondern auch das beste Abitur im Bereich BOS Technik 13 in ganz Bayern. „Damit gelten Sie als Wiederholungstäter an unserer Schule“, scherzte Huber. Bereits letztes Schuljahr konnte Weininger schon das beste Abitur Bayerns im Bereich BOS Technik 12 überreicht werden. Auch heuer gab es für die Besten wieder Preise, gestiftet vom Förderverein, von der Kreissparkasse Kelheim, vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden Dieter Scholz, sowie von der Raiffeisenbank Kreis Kelheim eG, vertreten durch den Vorstandsvorsitzenden Albert Lorenz.

Grundstein für die Zukunft gelegt

Im Anschluss an die Bestenehrung fand schließlich in drei Zeitschienen auch die Leistungen der weiteren 233 Absolventinnen und Absolventen eine angemessene Würdigung. Auch hier richtete Landrat Martin Neumayer – dieses Mal in digitaler Form – Grußworte an die frischgebackenen Abiturientinnen und Abiturienten. Schulleiter Johann Huber zollte den jungen Erwachsenen großen Respekt: „Euer Abschlussjahrgang war heuer ganz besonders gefordert. Ihr habt das ganz toll gemacht und mit eurer Anstrengung und Leistungsbereitschaft einen unverrückbaren Grundstein für eure Zukunft gelegt.“ Umrahmt wurde das Programm der Abiturfeier mit beeindruckenden Instrumentalstücken von den beiden Lehrkräften Simon Quoika und Thomas Paulus sowie durch besinnliche Worte des Religionslehrers Markus Wittmann. Der weitere ständige Vertreter des Schulleiters, Anton Kolbinger führte gekonnt durch das Programm. Im Anschluss daran überreichten die Klassenleiter schließlich die Abschlusszeugnisse in den Klassenräumen – selbstverständlich auch unter Einhaltung des Mindestabstandes.


0 Kommentare