25.09.2019, 21:53 Uhr

Selbsthilfegruppe in Mainburg Alleinerziehende tauschen sich aus

(Foto: 123rf.com)(Foto: 123rf.com)

Alleinerziehend zu sein, bedeutet die doppelte Arbeit, den doppelten Stress und doppelt so viele Tränen, aber auch doppelt so viele Umarmungen, doppelt so viel Spaß, doppelt so viel Liebe und doppelt so viel Stolz. Ein Satz, der die Situation der Teilnehmer der Mainburger Alleinerziehendengruppe und vieler weiterer Mütter oder Väter wohl ganz gut beschreibt.

MAINBURG Die Verantwortung für den Nachwuchs zu tragen, täglich erster Ansprechpartner für alle Belange zu sein, den Alltag allein organisieren zu müssen – diese und weitere Herausforderungen können für manche Elternteile mitunter belastend sein. Wäre es da nicht schön, wenn man sich mit anderen Alleinerziehenden austauschen und sich gegenseitig Stütze sein kann? Oder man auf die Erfahrungen und praktischen Hilfen anderer zurückgreifen darf?

In der Alleinerziehendengruppe der Beratungsstelle für seelische Gesundheit der Caritas Kelheim ist dies möglich. Die Selbsthilfegruppe trifft sich in der Regel immer am ersten Samstag im Monat ab 11 Uhr im Mainburger Caritas-Sozialzentrum, Maurer-Jackl-Weg 10. Inhalte können Besuche von Festen, Ausflüge, Gespräche, gemeinsames Brunchen und vieles mehr sein. Eingeladen dazu sind alle Alleinerziehenden mit ihren Kindern aus Mainburg und der Umgebung. Sowohl Claudia Sitzmann, Mitarbeiterin der Caritas Kelheim, als auch die Teilnehmer freuen sich über neue Interessenten.

Falls Sie an der Alleinerziehendengruppe teilnehmen, etwas dazu beitragen wollen oder noch Fragen dazu haben, melden Sie sich gern bei der Beratungsstelle für seelische Gesundheit unter der Telefonnummer09441/ 500726. Hier können Sie auch Termine für ein Einzelgespräch vereinbaren.


0 Kommentare