15.11.2018, 15:11 Uhr

Erwachsenenbildung Die VHS Mainburg und der Markt Rohr vereinbaren Kooperation

Hannelore Langwieser, Vorsitzende der VHS Mainburg, Matthias Bendl, Geschäftsführer der VHS Mainburg, Andreas Rumpel, Bürgermeister der Marktgemeinde Rohr, Alexandra von Horst, Projektbeauftragte für die VHS Rohr, und Irmgard Weber, Vorsitzende des Volksbildungswerks Rohr. (Foto: VHS Mainburg)Hannelore Langwieser, Vorsitzende der VHS Mainburg, Matthias Bendl, Geschäftsführer der VHS Mainburg, Andreas Rumpel, Bürgermeister der Marktgemeinde Rohr, Alexandra von Horst, Projektbeauftragte für die VHS Rohr, und Irmgard Weber, Vorsitzende des Volksbildungswerks Rohr. (Foto: VHS Mainburg)

Die Volkshochschule (VHS) Rohr wird Nebenstelle der Volkshochschule Mainburg. Dies haben Vertreter des Marktes Rohr, der vhs Mainburg sowie des Volksbildungswerks Rohr offiziell besiegelt. Bereits seit Winter 2017 laufen die Gespräche. Ein erstes Programmangebot ist seit Schulbeginn veröffentlicht. Nun formalisieren die Vertragspartner auch personelle Ausstattung und Zuständigkeiten.

MAINBURG/ROHR Der amtierende Vorstand des Volksbildungswerks Rohr, eines der ältesten in Bayern, trug sich bereits seit Längerem mit dem Gedanken, das Bildungsangebot vor Ort in andere Hände zu geben. Nun hat sich mit der VHS Mainburg, der zweitgrößten Einrichtung in Niederbayern, ein verlässlicher Partner gefunden. Auch der Marktgemeinderat hat bereits sein einstimmiges Plazet gegeben. Dies ist wichtig, da die Verwaltung künftig Personal und Arbeitsräume für die Bildungsarbeit vor Ort zur Verfügung stellt. Der VHS Mainburg obliegen Planung, Durchführung und Kursausstattung der neuen Volkshochschule Rohr.

Als eine Verbesserung für alle Seiten sieht der Rohrer Bürgermeister, Andreas Rumpel, die Kooperation: „Mit der VHS Mainburg haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der über ein herausragendes Engagement und Know-how verfügt, das wir unseren Bürgerinnen und Bürgern als Angebot in der Erwachsenenbildung zur Verfügung stellen können.“ Für die VHS Mainburg war der Weg nach Rohr Ehrensache: „Das Verschwinden einer Einrichtung mit öffentlichem Bildungsauftrag wäre sehr bedauerlich gewesen. Daher wollen wir mit einer modernen Volkshochschule Rohr den Fortbestand der Erwachsenenbildung sicherstellen“, so VHS-Geschäftsführer Matthias Bendl zu den Beweggründen seiner Einrichtung.

Bereits im September ist ein kleines Programm unter dem Namen „VHS Rohr“ veröffentlicht worden. Nun sind auch die Formalitäten geklärt und der Weg für den Regelbetrieb geebnet. „In der Startphase seit 2017 lag der Arbeitsschwerpunkt klar in Mainburg“, so Bendl. Besonders seine Mitarbeiterin Alexandra von Horst habe sich in der Grundsatzplanung besondere Anerkennung erworben. Anfang 2019 werde die Teilzeitstelle in Rohr mit Personal besetzt und schrittweise die Aufgaben dorthin verlagert.

„Die VHS Rohr soll mit dortigem Personal unter Kenntnis der Verhältnisse und Bedarfe für die Bürger der Gemeinde gestaltet werden“, sind sich die Beteiligten einig. In den Jahren ab 2019 werde man das Programm schrittweise ausbauen. Dankbar ist die VHS allen, die bereits Kursvorschläge unterbreitet oder Kooperationsangebote gemacht haben. Auch das VHS-Programm sei gut gestartet.

„Wir freuen uns, dass unsere Bürgerinnen und Bürger aktiv Anteil an der neuen VHS nehmen und die Bildung vor Ort mitgestalten“, so Bürgermeister Rumpel. „Mit diesem Engagement und sehr gut geeigneten Räumlichkeiten, können wir ein qualitativ vorzeigbares Angebot ausbauen, das uns einen zusätzlichen wertvollen Baustein in unserem aktiven Prozess der stetigen Gemeindeentwicklung in der Innen- und Außendarstellung bringt. Darauf freuen wir uns!“


0 Kommentare