06.05.2020, 15:56 Uhr

Abgeordneten-Besuch: Die Schule in Corona-Zeiten

Heimatabgeordnete Ulrike Scharf (2. v. li.) machte sich ein Bild von der aktuellen Lage in der Mittelschule Taufkirchen.  F.: AbgeordnetenbüroHeimatabgeordnete Ulrike Scharf (2. v. li.) machte sich ein Bild von der aktuellen Lage in der Mittelschule Taufkirchen. F.: Abgeordnetenbüro

Heimatabgeordnete Ulrike Scharf nahm wertvolle Informationen mit in den Landtag.

Taufkirchen/Vils. Nach wochenlangem Home Schooling sind seit dem 27. April die Schulen wieder für die Abschlussklassen geöffnet. Die Landtagsabgeordnete Ulrike Scharf machte sich bei einem Besuch der Mittelschule Taufkirchen/Vils ein Bild von der aktuellen Situation.

Ulrike Scharf erklärt: „Die Corona-Pandemie stellt unsere Bildungseinrichtungen vor große Herausforderungen. Es ist mir ein großes Anliegen zu erfahren, wie die Schulen mit dieser Situation umgehen, was für Probleme entstehen und wo weitere Unterstützung notwendig ist.“

In Taufkirchen sprach die Landtagsabgeordnete mit Rektor Adolf Geier, Konrektorin Gabriele Reiss und einigen Lehrkräften über den Schulalltag in Corona-Zeiten. Nach dem Treffen, bei dem alle Hygiene- und Schutzmaßnahmen eingehalten wurden, betonte Scharf: „Es freut mich sehr, dass die Mittelschule Taufkirchen ein Vorreiter beim Home Schooling ist und die Vorteile der Digitalisierung optimal nutzt.“

Aus dem Gespräch nahm die Abgeordnete viele wichtige Anregungen aus der Praxis mit in den Landtag. „Die Schulen wünschen sich mehr Flexibilität bei der Umsetzung der Rahmenpläne des Ministeriums. Jede Schule hat andere Voraussetzungen, die zu berücksichtigen sind. Angefangen von der Schülerzahl, über die räumliche Ausstattung der Schulen bis hin zu den beschäftigten Lehrkräften – viele Faktoren spielen eine Rolle“, erläutert Scharf abschließend. − pm –