26.03.2019, 11:11 Uhr

Woche der Ausbildung Innungsobermeister steht Rede und Antwort

Führungs-,Beratungs-u. Vermittlungsfachkräfte der Arbeitsagentur im Austausch mit Innungsobermeister Thomas Hierbeck (r.). (Foto: pm/BA Deggendorf)Führungs-,Beratungs-u. Vermittlungsfachkräfte der Arbeitsagentur im Austausch mit Innungsobermeister Thomas Hierbeck (r.). (Foto: pm/BA Deggendorf)

Führungs-, Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte der Agentur für Arbeit Deggendorf tauschten sich mit Innungsobermeister und Schreinereiinhaber Thomas Hierbeck aus.

DEGGENDORF In der Woche der Ausbildung legt die Agentur für Arbeit Deggendorf besonderes Augenmerk auf die Situation am Ausbildungsmarkt. In diesem Rahmen fand letzte Woche ein Betriebsbesuch bei Innungsobermeister Thomas Hierbeck, Inhaber der Schreinerei Hierbeck in Schöllnach, statt.

Die aktuelle Fachkraftsituation in den Handwerksberufen, die Lage am Ausbildungsmarkt und das Thema: Ausbildung im Schreinerhandwerk, wurden erörtert. „Ausbildung bedeutet für das Handwerk Zukunftssicherung. Die Bedeutung der Ausbildung zu unterstreichen und Wege aufzuzeigen, wie Arbeitgeber und Ausbildungsstellenbewerber noch besser zusammenfinden, ist mir als Innungsobermeister ein besonderes Anliegen. Die enge Zusammenarbeit mit der Berufsberatung und dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur ist dabei ein wichtiger Faktor, nicht nur für unsere Innungsbetriebe“, hob Thomas Hierbeck hervor. Selbst Unternehmer mit 29 Beschäftigten, darunter sieben Auszubildende, kennt Hierbeck die aktuellen Schwierigkeiten bei der Nachwuchssuche. „Wir schauen uns grundsätzlich alle Bewerber an. Dabei ist nicht immer der Schulabschluss für das Zustandekommen eines Ausbildungsvertrages entscheidend. Es lohnt sich stets der zweite Blick, denn junge Menschen ohne oder mit schwächerem Schulabschluss, Jugendliche mit Migrationshintergrund oder anderen Benachteiligungen, bringen oft große Stärken und Talente mit, die es zu nutzen gilt“, so die Erfahrung von Schreinermeister Thomas Hierbeck.

Im Betrieb bietet er benachteiligten Jugendlichen die Chance, sich über ein Fachpraktikum „Holz“ bis zum Abschluss Tischler-/Schreinerausbildung mit Gesellbrief zu qualifizieren. In der Gesprächsrunde wurden weitere Unterstützungsprogramme, wie Assistierte Ausbildung, Einstiegsqualifizierung und ausbildungsbegleitende Hilfen, die durch die Berufsberatung angeboten werden, erörtert. Matthias Wendt, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit in Deggendorf, hob hervor: „Wir kümmern uns um alle, die speziellen Förderbedarf haben auf dem Weg in eine Ausbildung, zur Vorbereitung auf die Gesellenprüfung und dem Übergang in das Berufsleben.“


0 Kommentare