20.06.2018, 12:10 Uhr

Abschluss Erste Doktorandin der THD

Sarah Schöllhammer mit ihrem Betreuer Stephen Gibb (UWS). (Foto: THD)Sarah Schöllhammer mit ihrem Betreuer Stephen Gibb (UWS). (Foto: THD)

Zwei Premieren: Erste Doktorandin und erste erfolgreiche kooperative Promotion an der University of West of Scotland.

DEGGENDORF Sarah Schöllhammer ist die erste weibliche Absolventin der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), die ihre Doktorarbeit an der THD in Kooperation mit einer Universität erfolgreich abgeschlossen hat. Anfang Juni verteidigte sie ihre Arbeit mit großem Erfolg in einer mündlichen Prüfung an der University of West of Scotland (UWS).

Zwischen der THD und der University of West of Scotland besteht ein Abkommen für kooperative Promotionen. Sarah Schöllhammer ist die erste Doktorandin, die eine Promotion im Rahmen der Zusammenarbeit der beiden Hochschulen abgeschlossen hat. Dr. Stephen Gibb, School of Business and Enterprise an der UWS, und Prof. Dr. Johann Nagengast, Fakultät Angewandte Wirtschaftswissenschaften an der THD, betreuten Sarah während ihrer Promotion. Um ihre Arbeit zu verteidigen, reiste sie am 5. Juni nach Paisley, das zu Glasgow gehört, wo die University of West of Scotland zu finden ist. Dort traf sie auf Prof. Helen Shipton (Nottingham University) und Prof. Edward Borodzicz (UWS), die als Gutachter die mündliche Prüfung abnahmen. Beide waren von den Ergebnissen der Doktorarbeit überzeugt. Sarah untersuchte im Rahmen ihrer Promotion, wie, verglichen zum klassischen Innovationsmanagement, Innovationen in nicht-hierarchisch-bürokratischen Organisationen entstehen.

Die Wahl in Deggendorf zu promovieren fiel Sarah Schöllhammer leicht. 2010 absolvierte sie bereits ihren Bachelorabschluss im Fach International Management an der THD und blieb seitdem mit der Hochschule in Kontakt. Zwischen Bachelorstudium und Promotion absolvierte sie ein Masterstudium an der Hochschule Esslingen. Beruflich ist sie als Innovationsmanagerin bei Intedis in Würzburg tätig. An der THD promovieren aktuell drei weitere Doktorandinnnen und Doktoranden in Kooperation mit der UWS. Der nächste Abschluss wird im kommenden Herbst erwartet.


0 Kommentare