25.10.2017, 10:31 Uhr zuletzt aktualisiert vor

Gründungswettbewerb Wie aus Schüler Unternehmer werden

Für die Spielregion Deggendorf/Regen fand am Dienstag, 24. Oktober, im ITC 1 Deggendorf die Auftaktveranstaltung statt. (Foto:Hans Lindner Stiftung)Für die Spielregion Deggendorf/Regen fand am Dienstag, 24. Oktober, im ITC 1 Deggendorf die Auftaktveranstaltung statt. (Foto:Hans Lindner Stiftung)

Gründungswettbewerb „Ideen machen Schule“ geht in eine neue Runde.

DEGGENDORF Dass auch junge Existenzgründer durchaus Erfolg haben können, beweist die Geschichte des Passauer Unternehmens „mymuesli“: Drei junge Studenten beschließen bei einer Autofahrt die Müsli-Regale zu revolutionieren. 2017 können sie auf zehn erfolgreiche Geschäftsjahre zurück blicken. Doch jeder Anfang ist schwer und auch sie wussten nicht, was genau auf sie zukommt als junge Existenzgründer.

Ab Oktober haben Schüler ab der 8. Jahrgangsstufe aus Niederbayern und der Oberpfalz wieder die Möglichkeit, Erfahrung im Bereich Existenzgründung zu sammeln. Ohne Risiko bietet ihnen das Gründungsspiel „Ideen machen Schule“, ein Angebot der Hans-Lindner-Stiftung, die Möglichkeit in die Unternehmerrolle zu schlüpfen und sich zu entfalten. In Teams von bis zu sechs Personen überlegen sich die Teilnehmer eine Geschäftsidee, entwerfen einen Businessplan und kontaktieren dafür verschiedene Vertreter aus der Wirtschaft. Am Ende müssen sie sich mit der Präsentation ihrer Idee vor einer fachkundigen Jury beweisen.

Für die Hans Lindner Stiftung aus Arnstorf, die das Projekt bereits seit 2000 initiiert und organisiert, steht die Förderung des Gründergeistes im Vordergrund. „Immer weniger Jugendliche können sich die berufliche Selbstständigkeit vorstellen“, sagt Brigitte Urlberger von der Hans Lindner Stiftung. „Die Jobsicherheit spielt heutzutage eine enorme Rolle.“ Deshalb möchte die Hans Lindner Stiftung bereits frühzeitig bei Schülern mit ihrem Stiftungsauftrag ansetzen und die berufliche Selbstständigkeit als Alternative vorstellen. Damit Schüler einen Einblick in das Unternehmertum bekommen, wird jährlich der Gründungswettbewerb „Ideen machen Schule“ veranstaltet.

Für die Spielregion Deggendorf/Regen fand am Dienstag, 24. Oktober, im ITC 1 Deggendorf die Auftaktveranstaltung statt.

In dieser Spielregion haben sich 22 Teams/100 Schüler für den Wettbewerb angemeldet.

Obwohl das Konzept des Planspiels simpel ist, steckt eine zeitintensive Umsetzung dahinter: Neben der guten Geschäftsidee benötigen die Schüler ein realitätsnahes Konzept samt Finanzplanung und Marktforschung sowie viel Engagement. Zu Beginn erhalten die einzelnen Teams ein fiktives Startkapital von 25.000 Euro. Innerhalb von 18 Wochen können sie sich wertvolle Informationen und Tipps bei Banken, Anwälten und anderen regionalen Partnern einholen. „Das ist eine herausfordernde und zeitintensive Aufgabe für die Jungunternehmer, die dafür einen Großteil ihrer Freizeit opfern“, weiß Brigitte Urlberger.

Dafür bekommen die Jugendlichen Einblicke, wie man sich als Jungunternehmer fühlt und können das theoretisch erlernte Wissen aus dem Wirtschaftsunterricht anwenden.

Im Finale wird von verschiedenen Juroren bewertet, wie ausgefeilt das Konzept, wie gut recherchiert die Marktanalyse und wie sicher der Finanzplan ist.

Schüler aller allgemeinbildenden und beruflichen Schulen der achten, neunten Jahrgangsstufen (Juniorstaffel) sowie ab den zehnten Klassen (Seniorstaffel) nehmen am Gründungsprojekt teil.

Abgabetermin für die Gründungskonzepte ist der 2. März 2018. Im Juni 2018 werden die besten Teams ihre ausgearbeiteten Businesspläne im Rahmen der regionalen Abschlussveranstaltungen präsentieren. Das große Finale findet dann im Schloss Mariakirchen in der Nähe von Arnstorf statt. Die besten Jungunternehmer erhalten Anerkennung in Form von stattlichen Prämien.

Kurzentschlossene haben noch bis 30. Oktober 2017 Zeit, sich für „Ideen machen Schule“ anzumelden unter www.hans-lindner-stiftung.de/jugendfoerderung/ideen-machen-schule.html finden Interessierte weitere Informationen zum Gründungswettbewerb.


0 Kommentare