21.03.2019, 11:34 Uhr

Naturmaterialien statt Spielsachen Einzigartiges Projekt: Spielzeug-Fasten im Brückner-Betriebskindergarten

(Foto: privat)(Foto: privat)

Sechs Wochen lang gibt es im Brückner-Betriebskindergarten kein Spielzeug – und die Kinder freuen sich darüber!

SIEGSDORF Schon seit vielen Jahren verzichtet der Betriebskindergarten in Siegsdorf in der Fastenzeit zwischen Fasching und Ostern auf herkömmliche Spielsachen. An die Stelle von Puppen und Rennautos treten in dieser Zeit Alltagsmaterialien wie Tücher, Decken, Fundstücke aus der Natur und so weiter.

Dieses Jahr steht die Aktion unter dem Motto „Abschied vom Überfluss“. „Uns ist es wichtig, in diesen sechs Wochen wieder das Bewusstsein für das Wesentliche herzustellen und auch mal auf Konsumgüter zu verzichten“, so die Leiterin des Brückner-Kindergartens, Catharina Scholz. „Auch möchten wir mit den alternativen Materialien die Fantasie und Kreativität der Kinder anregen und fördern.“

So entdecken die Kinder völlig neue Spielmöglichkeiten: Es werden Burgen und Höhlen aus Decken, Tüchern, Karton, Stühlen und Tischen gebaut. Außerdem stehen ihnen verschiedene Legematerialien wie Muscheln, Kastanien, Nüsse, Steine, Holz und so weiter zur Verfügung.

Auch „Upcycling“ steht auf dem Programm im Brückner-Betriebskindergarten. Dabei werden vermeintliche Abfallprodukte in neue Gegenstände umgewandelt. So werden beispielsweise Instrumente aus Plastikflaschen gebaut; Weintraubenverpackungen werden zu Gewächshäusern umfunktioniert. Die Kinder dürfen auch selbst jederzeit neue Ideen und Anregungen bringen.

Übrigens spielt auch das Thema Suchtprävention während der Spielzeugfreien Zeit eine Rolle. Der Grundgedanke hierbei ist, sich ohne Spielzeug auf das Wesentliche zu reduzieren und so mögliche Ersatzbefriedigungen und damit Suchtpotenzial zu durchbrechen. Die Erzieher werden sich während der Spielzeugfreien Zeit zudem bewusst zurücknehmen, um die Selbstständigkeit der Kinder zu fördern.

(Foto: privat)

Catharina Scholz beobachtet auch, dass vor allem Rollenspiele wie Mutter, Vater, Kind sehr gerne von den Kindern gespielt werden. Hierfür steht eine große Kiste mit verschiedenen ausrangierten Kleidungsstücken zur Verfügung, die den Kindern als Verkleidungen dienen. Positive Effekte der Rollenspiele: Die Kinder spielen in größeren Gruppen. Die jüngeren werden von den älteren Kindern mit einbezogen und nehmen gerne auch mal eine anführende Rolle ein.


0 Kommentare