13.07.2018, 12:59 Uhr

Inklusions-Projekt Berufspraxis und Sprach-Know-How für CJD-Azubis

(Foto: CJD Berchtesgaden)(Foto: CJD Berchtesgaden)

Bei einem Inklusions-Projekt „Berufspraxis und Sprache“ sammeln Auszubildende aus dem CJD Berchtesgaden Auslandserfahrung und verbessern ihre englischen Sprachkenntnisse.

BERCHTESGADEN „Fremdsprachen, speziell Englisch, und Auslandserfahrung sind heute sehr wichtig im Berufsleben“, erklärt CJD-Ausbilder Markus Pöpperl. „Mit dem von der EU geförderten Erasmus-Plus-Mobilitätsprojekt wollen wir Auszubildenden die Chance geben, sich in diesem Bereich weiter zu entwickeln.“ Das Projekt bietet 25 chronisch kranken Auszubildenden aus dem CJD Berchtesgaden die Möglichkeit, berufspraktische Module und einen zweiwöchigen Sprachkurs im englischen Norwich zu besuchen.

Die jungen Menschen mit Diabetes, Asthma, Adipositas, Epilepsie oder Herzerkrankungen werden im CJD Berchtesgaden im Rahmen einer medizinisch-beruflichen Rehabilitation ausgebildet. Während ihres Englandbesuches sind die Auszubildenden und die begleitenden Ausbilder bei Gastfamilien untergebracht.

Markus Pöpperl freut sich über den guten Verlauf „Es ist großartig zu sehen, wie die Auszubildenden an ihren Erfahrungen wachsen, ihre Berufspraxis verbessern und sich ihr Selbstbewusstsein während des Projekts verändert. Die Durchführung der Sprachkurse und die Organisation vor Ort hat unser Projektpartner Flying Classrooms Ltd. übernommen.“

Erasmus+ ist ein EU-Programm zur Förderung von allgemeiner  und beruflicher Bildung, Jugend und Sport innerhalb der Europäischen Union. Die medizinisch-berufliche Rehabilitation des CJD Berchtesgaden wurde mit über 68.000 Euro gefördert.


0 Kommentare