03.12.2019, 09:25 Uhr

Voller Erfolg Weihnachtliche Stimmung trotz des Regenwetters


Gut besuchter Adventsmarkt der Schule am Weinberg – Schulleitung und Förderverein zufrieden.

REGEN „Ohne die großartige Unterstützung der Eltern, den Arbeitseifer der Kinder und das freiwillige Engagement der Mitarbeiter könnten wir den Adventsmarkt gar nicht abhalten“, sagt Schulleiterin Linda Langer und nachdem nicht nur der Ablauf wunderbar funktioniert hat, sondern auch der Besuch - trotz des Regenwetters - gut war, zeigten sich die Verantwortlichen des Fördervereins voll zufrieden. Man müsse keinen Gewinn machen, war man sich schon vorab einig, am Ende freute man sich aber doch darüber, dass der Förderverein ein Plus in der Kasse vorfindet. „Das Geld kommt immer der Schule und vor allem den Kindern zu Gute“, freut sich Langer und bedankte sich zugleich beim Fördervereinsvorsitzenden Ernst Graßl für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Für die Schulgemeinschaft bedeute der Markt immer auch viel Vorarbeit. „Die Bastelarbeiten beginnen schon Monate im Voraus“, weiß Linda Langer zu berichten, wobei die beiden Wochen vor dem Markt die arbeitsintensivsten sind. Damit die Ware auch wirklich frisch ist, werden die beliebten Kränze erst zwei oder drei Tage zuvor gebunden. Das Grün wird dabei von Lehrern und Mitarbeitern gespendet. Das Binden beginnt frühmorgens mit Christine Achatz-Dietl und den Schülern und endet für die Lehrer und die Reinigungskraft erst am späten Nachmittag. Auch die Aufführungen, beispielsweise die der Tänzerinnen und des Schulchores, werden wochenlang einstudiert. Insofern freuten sich die Verantwortlichen, dass bereits zur Eröffnung viele Besucher vor Ort waren. Viele Gäste verfolgten die Aufführungen der Schüler. Unter ihnen waren auch der stellvertretende Landrat Willi Killinger und der dritte Bürgermeister Andreas Kroner. Killinger lobte den Einsatz der Schüler: „Die Aufführungen waren sehr schön, man merkt den Kindern und Jugendlichen die Freude an.“ Der Landkreis freue sich, dass es den Kindern in der Schule am Weinberg, dem Sonderpädagogischen Förderzentrum, sichtbar gut gehe und versicherte, dass der Landkreis als Sachaufwandsträger die Schule auch weiterhin so gut als möglich unterstützen wird.

Trotz des regnerischen Wetters wurde das Angebot gut angenommen, wobei sich die meisten Gäste dieses Mal nicht bei den Essenständen im Pausenhof aufhielten, sondern eher das Café in der Aula besuchten. Die Angebote für die Kinder, vom Kinderschminken über die Vorlesestunde bis zum Bastelangebot wurden rege besucht. „Alle helfenden Händen wurden gebraucht“, stellte Langer fest, „Nur so ist es möglich, ein breites Angebot anzubieten, wie beispielsweise den Verkauf von selbst gebauten Vogelkästen und Gartendeko, oder das Speisenangebot, von der Bratwurst bis zur frischen Waffel. Für Schüler, Eltern und Lehrer sei der Tag auch eine gute Gelegenheit miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Ein neues Angebot und eine besondere Bereicherung war in diesem Jahr die Schulhausmusik in der Cafeteria gewesen. Julia Wenzl, Franz Wölfl und Stefanie Keilhofer spielten dort unterhaltsam auf.

Am Ende waren alle hochzufrieden und gönnten sich nach den Aufräumarbeiten noch ein Gläschen selbstgepressten heißen Apfelsaft.


0 Kommentare