23.04.2018, 19:58 Uhr

Akademikertag am Gymnasium Zwiesel Gymnasiasten lernen heimische Unternehmen und regionale Hochschulen kennen

Regens stellvertretender Landrat Erich Muhr (4. v. r.), Regionalmanager Stephan Lang (1. v. r.) sowie Christian Stoiber (6.v.l.) und Christian Wenig (5.v.l.) vom Gymnasium Zwiesel freuten sich, dass zehn Unternehmen, Einrichtungen, Behörden und Hochschulen um Nachwuchskräfte sowie Auszubildende und Studierende warben. (Foto: Arberland Regio GmbH)Regens stellvertretender Landrat Erich Muhr (4. v. r.), Regionalmanager Stephan Lang (1. v. r.) sowie Christian Stoiber (6.v.l.) und Christian Wenig (5.v.l.) vom Gymnasium Zwiesel freuten sich, dass zehn Unternehmen, Einrichtungen, Behörden und Hochschulen um Nachwuchskräfte sowie Auszubildende und Studierende warben. (Foto: Arberland Regio GmbH)

Abi - und was dann? Damit angehende Hochschüler mit dieser Frage nicht alleine bleiben, veranstaltet das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH regelmäßig einen „Akademikertag“ sowohl für die Gymnasien als auch für die Berufs- bzw. Fachoberschule des Landkreises Regen. Im Mittelpunkt stehen - wie zuletzt in Zwiesel - die vielfältigen Studien- und Karrieremöglichkeiten unserer Region. Mit im Gepäck hatten Regionalmanager Stephan Lang und sein Team auch heuer spannende Vorträge, Präsentationen und Infomaterial heimischer Betriebe, Ämter und Hochschulen.

ZWIESEL Nach der Begrüßung der rund 100 Oberstufenschüler durch Christian Stoiber, Mitglied der erweiterten Schulleitung des Gymnasiums Zwiesel, räumte Regionalmanager Stephan Lang in einem Frage-Antwort-Spiel mit allerlei gängigen Klischees um den Wirtschaftsstandort Bayerischer Wald auf und ermutigte die Jugendlichen, sich bei ihrer Berufswahl sowohl mit den Studienmöglichkeiten als auch mit Berufschancen im Rahmen der dualen Ausbildung zu befassen. Den Start für den Informationsnachmittag machten die Hochschulen. Als attraktive Alternative neben den klassischen Studienangeboten der sechs Fakultäten präsentierte Jasmin Weber vom Career Service der Technischen Hochschule Deggendorf (TH) auch das duale Studium. Hier verdienen Studenten bereits während ihrer Ausbildungs- und Studienzeit im Betrieb und an der Hochschule gutes Geld, sind in Projekte und Arbeitsabläufe eingebunden und haben nach dem Abschluss hervorragende Chancen, gleich in eine Anstellung übernommen zu werden. An der TH Deggendorf kann ein Gutteil der 24 Bachelor- und 13 Masterstudiengänge auf diese Weise studiert werden. Als zweite Hochschule stellte sich die Technische Universität München mit ihrem Campus für Biotechnologie und Nachhaltigkeit in Straubing vor. „Am TUM Campus Straubing arbeiten wir branchen- und disziplinenübergreifend auf dem Gebiet der nachwachsenden Rohstoffe“, erklärte Pressereferent Jan F. Turner. Neben dem Studiengang „Nachwachsende Rohstoffe“ selbst bietet die TUM Straubing Abschlüsse in BWL, Chemischer Biotechnologie, Bioökonomie sowie Biomassetechnologie an. „In unserer Region liegen nicht nur sechs ausgezeichnete ostbayerische Hochschulen vor der Tür“, machte stellvertretender Landrat Erich Muhr in seinem Grußwort deutlich, „sondern auch tolle Arbeitsplätze“. Und das nicht nur in Berufen mit Studienabschluss. „Abiturienten finden auch im Ausbildungsbereich bei unseren heimischen Firmen äußerst interessante Perspektiven mit sehr guten Aufstiegsmöglichkeiten“, so Muhr.

Beim anschließenden „Company Slam“ blieben den acht teilnehmenden Unternehmen, Behörden, sozialen Einrichtungen und Ämtern jeweils zehn Minuten Zeit, um sich sowie die gesuchten Ausbildungs- und Studienberufe einer ausgewählten Schülerjury vorzustellen. Die Punktevergabe erfolgte in den Kategorien „Präsentation und Auftreten“, „Beitragskreativität“ und „Informationsgehalt“. Hier traten die Agentur für Arbeit Deggendorf, die Silberbergklinik Bodenmais und die Zwiesel Kristallglas AG nach vorne, gefolgt vom Finanzamt Zwiesel, der Lebenshilfe Regen, der Rechtsanwaltskanzlei Hollmayr - Gilch & Koll., der Qioptiq Photonics GmbH und Co. KG sowie der Bundeswehr. Den ersten Preis - eine Team-Kanu-Tour von Schneider Events - holte sich das Finanzamt Zwiesel. Gerade, weil die Schüler einen eher faktenlastigen Vortrag erwartet hatten, zündete das witzige, kleine Rollenspiel aus dem Berufsalltag der Azubis. Der anschließende Imagefilm zeigte das Amt dann in einer fiktiven Speeddating-Situation „Sexier als Du denkst“. Auf dem zweiten Platz landete die Präsentation des TUM-Campus Straubing mit seinem Credo: „In Straubing studieren und die Welt als Ingenieur, Chemiker oder Betriebswirtschaftler nachhaltiger bewirtschaften“. Dafür winkte eine Eintrittskarte für das Eröffnungskonzert des „drumherum“. Den dritten Platz teilten sich mit gleicher Punktzahl Qioptiq Photonics aus Regen und das Karriereberatungsbüro der Bundeswehr Deggendorf. Karriereberater Stabsfeldwebel Tobias Hanf beeindruckte die Schüler mit den vielfältigen beruflichen Möglichkeiten bei der Bundeswehr. Vom Schülerpraktikum über 54 zivile Ausbildungsmöglichkeiten, 32 Optionen der militärischen Laufbahn bis hin zum Studium zeigte er viele Karrierewege auf. In ihrem Intro trug die Personalleiterin der Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Christina Zelzer, einen Unternehmens-Rap vor, gefolgt von einem Videoclip, den das Team eigens für den Akademikertag produziert hatte. Darin begleiteten Azubis den Produktionsweg einer Linse mit Selfies und Multimedia-Einspielern vom Glasblock bis zur fertigen Optik. Für ihren gelungenen Auftritt bekamen sie jeweils eine E-Biketour, gespendet von der ARBERLAND REGio GmbH.

Stephan Lang gratulierte den Gewinnern zu ihren ebenso einfallsreichen wie ansprechenden Präsentationen und bedankte sich bei den teilnehmenden Referenten sowie bei Christian Wenig, der den Akademikertag von Schulseite mitbetreut hat, für den gelungenen Nachmittag.

Das Regionalmanagement der ARBERLAND REGio GmbH wird vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat gefördert.


0 Kommentare