22.02.2018, 09:20 Uhr

Naturpark und Staatliches Schulamt Lehrerfortbildung im Grenzbahnhof in den NaturparkWelten

(Foto: Naturpark)(Foto: Naturpark)

Im Rahmen des Naturpark-Bildungsprogramms 2018 bietet der Naturpark Bayer. Wald e.V. gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt Regen/Freyung-Grafenau eine Lehrerfortbildung in den NaturparkWelten im Grenzbahnhof Bayer. Eisenstein an. Das Thema lautet: „Grenzüberschreitende Natur- und Kulturinformation in den NaturparkWelten“.

BAYERISCH EISENSTEIN Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 1. März, um 15.15 Uhr statt und dauert etwa 2 Stunden und ist auch im FIBS –Informationssystem für Lehrkräfte eingetragen. Anmeldung beim Schulamt Regen/Freyung-Grafenau oder beim Naturpark unter 09922/802480 bis 28. Februar.

Im Gebiet des Naturparks Bayer. Wald gibt es über 200 Schulen aller Schularten und zusätzliche eine große Zahl von Kindergärten mit insgesamt einigen tausend Pädagogen, die als außerordentlich wichtige Multiplikatoren dienen. Ihnen möchte der Naturpark die neu Einrichtung im historischen Grenzbahnhof und das pädagogische Programm bekannt machen.

Der Grenzbahnhof bietet verschiedene thematische Schwerpunkte unter einem Dach: das Europäische Fledermauszentrum informiert über Biologie, Lebensweise und Schutzmaßnahmen der nützlichen Insektenfresser, eine interaktive Ausstellung zum „König Arber“ spannt den Bogen von der letzten Eiszeit bis heute und informiert über naturkundliche Besonderheiten. Das einzige ostbayerische Skimuseum präsentiert die Entwicklung des Skilaufes, darüber hinaus gibt es Informationen zur Eisenbahn als umweltfreundlichem Verkehrsmittel und zur Geschichte der Bahnstrecke von Plattling nach Klattau auf der kürzesten Verbindung von München nach Prag. Außerdem liefert die Einrichtung Informationen zu Großschutzgebieten, das heißt zu den Natur- und Nationalparken beiderseits der Grenze sowie zu einer mustergültigen, energetischen Gebäudesanierung. Der denkmalgeschützte Grenzbahnhof erreicht Neubaustandard nach der neuen Energieeinsparverordnung (ENEV). Außerdem wird in einer Sonderausstellung das Thema „Grenze - Kalter Krieg“ behandelt. Neu ist die Ausstellung über „Stadln, das verschwundene Dorf im Böhmerwald“.

Die dreisprachigen Ausstellungen werden durch interaktive Medien mit Apps und ausleihbaren Tabletts ergänzt. Zusätzlich gibt es im historischen Naturpark-Wirtshaus eine Bewirtungsmöglichkeit. Die Anreise ist bequem im Stundentakt mit der Waldbahn möglich.


0 Kommentare