30.01.2018, 17:20 Uhr

Landrätin begrüßte die indischen Gäste 15 Schüler und zwei Lehrer aus Vadodara lernen das Gymnasium Zwiesel und den Landkreis Regen kennen

Landrätin Rita Röhrl und der indische Schulleiter Dilip George. Er überreichte ein Geschenk aus indischem Glas an die Politikerin. (Foto: Langer/Landkreis Regen)Landrätin Rita Röhrl und der indische Schulleiter Dilip George. Er überreichte ein Geschenk aus indischem Glas an die Politikerin. (Foto: Langer/Landkreis Regen)

Nachdem im vergangenen Jahr 18 Schüler der neunten Jahrgangsstufe des Gymnasiums Zwiesel in Indien, genauer gesagt in Vadodara, zu Gast waren, sind derzeit 15 Schülerinnen und Schüler aus dem südasiatischen Land in Zwiesel zu Gast. Am Montagmorgen, 29. Januar, wurden die Gäste um 7.30 Uhr nicht nur vom stellvertretenden Schulleiter Christian Schadenfroh, sondern auch von Landrätin Rita Röhrl an der Schule begrüßt.

ZWIESEL Schadenfroh begrüßte die ausländischen Gäste zusammen mit ihren Gastgebern und Vertretern des Elternbeirates zu einer Willkommensfeier in der Schulbibliothek des Gymnasiums. In seiner Begrüßungsrede ging er auf die Chancen eines Austausches ein. Er erinnerte sich aber auch daran, dass es schwer gewesen sei einen ausländischen Partner zum Schüleraustausch zu finden. So war die Freude schon vor dem ersten Besuch in Indien groß. Heute freue er sich darüber, dass er „sehr unkomplizierte und nette Personen“ begrüßen dürfe und er hofft, dass „sie von Bayern möglichst viele positive und bleibende Eindrücke mit heim nehmen.“ Es wäre schön, wenn durch den Schüleraustausch auch echte und bleibende Freundschaften entstehen würden, so Schadenfroh weiter.

Auch Landrätin Rita Röhrl hieß die Gäste „herzlich Willkommen.“ Sie fand es außergewöhnlich, dass eine relativ kleine Schule aus einem kleinen Landkreis, einen Partner in Nord-West Indien findet. „Ich habe schon gegoogelt, wo Vadodara ist“, gab sie offen zu. Sie hoffte, dass die indischen Jugendlichen das abwechslungsreiche Programm genießen können und dass sie die Klimaumstellung vom indischen Sommer in den Bayerwaldwinter gut überstehen. Röhrl fand in ihrer Rede auch Gemeinsamkeiten, so seien beide Länder, Bayern wie Indien, dabei sich von einem agrargeprägten Land hin zu einer hochtechnischen Industrieregion zu verändern. „Ich hoffe, ihr kommt alle gesund nach Hause“, sagte sie und wünschte ihnen abschließend eine „gute und erlebnisreiche Woche.“

Für die indischen Gäste sprach Schulleiter Dilip George. Er freue sich, dass die Partnerschaft zwischen seiner Schule, der Vibgyor High und dem Gymnasium Zwiesel wachsen kann. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass der „Schüleraustausch jedes Jahr fortgesetzt wird.“ In den kommenden Tagen werden die indischen Gastschüler nicht nur den Unterricht an der Schule kennen lernen, auch zahlreiche Ausflüge stehen auf dem Programm.


0 Kommentare