01.07.2020, 12:00 Uhr

Am Campus Burghausen Neuer Bachelor-Studiengang Umwelttechnologie

Umwelttechnologen beschäftigen sich zum Beispiel mit Umweltschutz und Recycling in der Prozesstechnologie. Foto: TH RosenheimUmwelttechnologen beschäftigen sich zum Beispiel mit Umweltschutz und Recycling in der Prozesstechnologie. Foto: TH Rosenheim

Die Zukunft der Industrie mitgestalten: TH Rosenheim startet neuen Studiengang Umwelttechnologie am Campus Burghausen

Rosenheim/Burghausen. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Umwelttechnologie richtet die Technische Hochschule Rosenheim ein besonderes Augenmerk auf die Themen Klimaschutz und Ressourceneffizienz. Am Campus Burghausen werden ab dem kommenden Wintersemester Ingenieure ausgebildet, die mit ihrem Wissen die Zukunft von Industrieunternehmen mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit mitgestalten. Bewerbungen sind noch bis zum 15. Juli möglich.

„Wir wollen mit dem Studiengang Umwelttechnologie zur Lösung der vielfältigen Herausforderungen der Zukunft beitragen“, sagt Studiengangsleiterin Prof. Dr. Manuela List. “Die Studierenden erhalten zunächst die wichtigsten Grundlagen für Ingenieure in den Bereichen Mathematik, Physik und Chemie. Dieses Wissen können sie in höheren Semestern auf Verfahrenstechniken und Materialien anwenden.“ Im Vordergrund des Studiums stehe die Entwicklung von Lösungen für industrienahe Problemstellungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, so List.

Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei industriellen Prozesstechnologien sind demnach die Schwerpunkte des Studiums. Das beinhaltet neben Gewässer- und Bodenschutz, Luftreinhaltung und Immissionsschutz auch Themenfelder wie Recyclingtechnologien, ressourceneffiziente Materialformulierungen und Produktdesign. Umwelttechnologie erweitert damit das Profil des Campus Burghausen, wo außerdem noch die Studiengänge Betriebswirtschaft, Chemieingenieurwesen und Chemtronik angeboten werden.

Hervorragende Berufsaussichten

„Den Studiengang haben wir gemeinsam mit Experten aus der Industrie im ChemDelta konzipiert. Dadurch gewährleisten wir eine praxisnahe und bedarfsgerechte Ausbildung. Zudem lassen sich während des Studiums wertvolle Kontakte knüpfen“, erläutert die Studiengangsleiterin. Die Nachfrage seitens der Unternehmen aus dem ChemDelta und darüber hinaus sei sehr hoch, die künftigen Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs hätten daher sehr gute Berufsaussichten. Nach ihrem Bachelorabschluss können sie beispielsweise in der Umweltmesstechnik, im Gewässer- und Bodenschutz oder im Ressourceneffizienz-Management arbeiten.

Weitere Informationen zum Studiengang Umwelttechnologie und der Link zur Bewerbung finden sich auf der Webseite www.campus-burghausen.de/umwelttechnologie-studium.