25.11.2019, 10:18 Uhr

Abwechslungsreiche Darbietung Volle Ränge beim Wissensforum zum Thema Salz

Ronald Eulenberger, Leiter des Salzbergwerks Stetten, kam mit Helm und Grubenlampe auf die Bühne. (Foto: media-management@wacker.com)Ronald Eulenberger, Leiter des Salzbergwerks Stetten, kam mit Helm und Grubenlampe auf die Bühne. (Foto: media-management@wacker.com)

Auf große Resonanz ist das 15. WACKER Wissensforum am Dienstag, 19. November, gestoßen. Fast 500 Gäste kamen, um sich über das „weiße Gold“ zu informieren.

BURGHAUSEN. Den drei WACKER-Experten Dr. Christian Finger, Ronald Eulenberger und Christian Dähne ist es in ihrer abwechslungsreichen Darbietung gelungen, das Thema Salz von allen Seiten zu beleuchten. Die Informationen zur Geschichte des Salzes und seiner Bedeutung für die Stadt Burghausen präsentierte lebendig und kenntnisreich Dr. Christian Finger, Leiter des historischen Unternehmensarchivs. Er berichtete über Blütezeit und Niedergang des Salzhandels in der Herzogstadt, während das „weiße Gold“ anno 1679 die Stütze des bayerischen Staatshaushalts darstellte. Zum Abschluss des ersten Teils förderte er noch manch kurioses Detail aus der Welt der Medizin und Esoterik zutage.

Nicht über- sondern untertage ging es bei der Präsentation von Ronald Eulenberger weiter. Als Standortleiter des WACKER-eigenen Salzbergwerks Stetten in Baden-Württemberg erläuterte er detailliert die Techniken und Arbeitsschritte des Salzabbaus. Mit anschaulichen Fotos und Videosequenzen gab er Einblicke in die Welt des weitverzweigten Stollensystems mit unterirdischen Werkstätten, Verkehrswegen und Fahrzeugen. Die Zuhörer erfuhren, was es mit dem sogenannten Berauber auf sich hat, wie man die geologische Struktur des Salzes anhand einer Maultasche erklärt und welches bergmännische Ritual hinter dem so genannten Ledersprung steckt. Christian Dähne, Spezialist für die Chlorelektrolyse, bestritt mit fundiertem Fachwissen den dritten und chemischen Teil Vortragsprogramms. Er erklärte die Bedeutung des Salzes als Rohstoff für die chemische Industrie und ging auf den Chlorverbund als Paradebeispiel für einen nachhaltigen Stoffkreislauf ein. „Jedes Chloratom wird 16 Mal genutzt, das bedeutet eine Recyclingquote von 95 Prozent“, so Christian Dähne.

Das Publikum honorierte das abwechslungsreiche Vortragsprogramm mit viel Applaus und reger Beteiligung bei der anschließenden Diskussionsrunde, moderiert von Silvia Pfeifer von der WACKER-Standortkommunikation. Im Bistrobereich konnten die Besucher noch mit den Referenten direkt ins Gespräch kommen. Es gab Salzsteine zum Mitnehmen und weitere multimediale Einblicke in das Salzbergwerk Stetten.

Ein Mitschnitt des Vortrags ist in Kürze im Internet unter www.wacker.com/wissensforum zu sehen.

Auch im nächsten Jahr setzt WACKER seine Veranstaltungsreihe „WACKER WISSENSFORUM“ fort, zu der interessierte Bürger und Mitarbeiter herzlich eingeladen sind. Der erste Vortrag findet am 10. März 2019 um 18 Uhr im Belegschaftshaus in Burghausen statt. Unter dem Motto „Mit Power durchs Periodensystem“ steht ein chemischer Experimentalvortrag auf dem Programm.


0 Kommentare