26.09.2019, 15:00 Uhr

Die 25. Stadtreise Burghauser Stadtreise auf den Spuren der Zaren

Ankunft in Moskau. (Foto: Stadt Burghausen)Ankunft in Moskau. (Foto: Stadt Burghausen)

110 Burghauserinnen und Burghauser mit Bürgermeister auf Flusskreuzfahrt in Russland

BURGHAUSEN/RUSSLAND. Am Mittwoch vergangener Woche ist Bürgermeister Hans Steindl mit 110 Burghauserinnen und Burghausern zur 25. Stadtreise in seiner Amtszeit aufgebrochen, die dieses Mal als Flusskreuzfahrt zu den Städten des „Goldenen Ringes“, aber auch zu abwechslungsreichen und verschiedenartigen Regionen entlang der Reiseroute im Reich der Zaren führt.

Von München ging es zunächst nach St. Petersburg, das Venedig des Nordens, wo bei ausgesprochen schönem Wetter neben einer Stadtrundfahrt die Besichtigung der Peter-und-Paul-Festung und der weltberühmten Eremitage auf dem Programm standen. Bei einem Ausflug in die Umgebung konnte auch das legendäre Bernsteinzimmer besichtigt werden. Über den größten Südwassersee Europas, den Ladogasee, führt die Route weiter über den Fluss Swir in den Onegasee, wo der Besuch der Insel Kischi leider aufgrund des hohen Wellengangs ausfallen musste.

Die Reise führte weiter über verschiedene Kanäle nach Goritzky und dann auf der Wolga nach Jaroslaw und Uglitsch, wo jeweils Ausflüge und Besichtigungen auf dem Programm standen. Der Abschluss der Reise bildete dann einen weiteren Höhepunkt mit dem Besuch der russischen Metropole Moskau und einem umfangreichen Programm, bei dem natürlich der Kreml nicht fehlen darf.

Die Burghauser Reisegruppe ist mit dem modernen Flusskreuzfahrt-Schiff MS Kronstadt unterwegs und stellt dort den Großteil der Passagiere. Alle Teilnehmer sind angetan von der hervorragenden Reiseleitung und dem umfangreichen Service an Bord und deshalb bester Stimmung, auch wenn das kalte Wetter doch den einen oder anderen etwas überrascht hat. „Wir erleben eine perfekt organisierte Reise, bei der es, neben den vielfältigen Ausflügen und Besichtigungen, auch an Bord mit dem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm, unter anderem mit Tee-Zeremonie, Wodka-Seminar, Russisch-Kurs und täglichem Tanzabend, nie langweilig wird“ stellt Bürgermeister Hans Steindl fest, der mit der Gruppe am Samstag-Abend nach Burghausen zurückkehren wird.


0 Kommentare