03.08.2018, 11:55 Uhr

Zahlreich, erfolgreich, ausgezeichnet Ausbildungsende im Chemiepark Gendorf

Daumen hoch: Die 41 Nachwuchskräfte feiern mit ihren Ausbildern einen wichtigen Karriereschritt. Die meisten von ihnen setzen ihre Karriere im Chemiepark Gendorf fort. (Foto: Heiner Heine)Daumen hoch: Die 41 Nachwuchskräfte feiern mit ihren Ausbildern einen wichtigen Karriereschritt. Die meisten von ihnen setzen ihre Karriere im Chemiepark Gendorf fort. (Foto: Heiner Heine)

Zahlreich, erfolgreich, ausgezeichnet: Mit diesen Attributen kann sich der Ausbildungsjahrgang 2018 der Bildung zu Recht schmücken. Alle 41 Auszubildenden, die zur Prüfung angetreten waren, haben auch bestanden – mehr als ein Drittel davon mit Auszeichnung.

GENDORF. Bei der Verabschiedungsfeier der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT GENDORF) feierten die ausgelernten Auszubildenden zusammen mit Familie, Ausbildern und Lehrkräften den Start ins Berufsleben. 19 Chemikanten, 9 Chemielaboranten, 3 Industriemechaniker, 2 Elektroniker für Betriebstechnik, 2 Mechatroniker, 2 Fachkräfte für Lagerlogistik und eine Kauffrau für Büromanagement konnten ihre Zeugnisse entgegennehmen. Ausgebildet wurden sie im Auftrag der Standortunternehmen Clariant, Dyneon, Vinnolit, Gore sowie InfraServ Gendorf (ISG). Unter den drei ebenfalls erfolgreich ausgebildeten Werkfeuerwehrmännern waren zwei von OMV, einer von ISG.

Erster Etappensieg einer beruflichen Karriere

Sportlich wurde es bei den Rednern: Jochen Volbracht, Leiter der BIT, verglich in seiner Begrüßung den Ausbildungsabschluss mit Blick auf die gerade abgeschlossene Tour de France mit einem Etappensieg auf dem Weg in die berufliche Zukunft und dankte gleichzeitig den „Versorgungs- und Verpflegungsstationen“ – also Eltern und Unternehmen – sowie den Ausbildern, die als „Begleitfahrzeuge“ dies mit möglich gemacht hätten. Matthias Dasch, der als stellvertretender Standortleiter von W. T. Gore & Associates für die Ausbildungsunternehmen sprach, erweiterte das Sportgleichnis um den Triathlon: „Sie, liebe ehemalige Auszubildende, befinden sich nun nach der ersten Disziplin in der Wechselzone. Behalten Sie Ihre Ausdauer und Neugierde auch für den anstehenden Berufs-Marathon“, so Dasch. Spaß an der Arbeit sei der Schlüssel für eine glückliche Karriere. Josef Redl als Vertreter der Betriebsräte-Arbeitsgemeinschaft im Chemiepark GENDORF, sowie Carlo Dirschedl (OStD), Schulleiter der Berufsschule Altötting, gratulierten ebenfalls. „Sie sind nun ein gleichwertiges Mitglied im Kollegenkreis mit entsprechender Verantwortung“, so Redl.

Ausgezeichnete Leistungen

Carlo Dirschedl lobte zudem die exzellenten Leistungen der Absolventen: 35 Azubis konnten vorzeitig zur Prüfung antreten, über ein Drittel wurde mit dem Staatspreis ausgezeichnet. Hier konnten die neuen Fachkräfte zu Recht stolz sein: Zwölf Prüflinge erreichten einen Gesamt-Einser in der IHK-Prüfung, einen Staatspreis mit einer Note von 1,5 oder besser erhielten 16 Auszubildende. Chemikant Alexander Fink, Chemielaborant Matthias Kleinschwärzer sowie Chemielaborantin Melanie Pollerspöck schlossen sogar mit 1,0 ab. Die guten Leistungen spiegeln sich auch in den Übernahmen wieder: 29 Azubis erhielten unbefristete Verträge, fünf wurden befristet übernommen. Den Chemiepark GENDORF aus eigenem Wunsch verlassen werden vier Ausgebildete.

Service: Nachwuchskräfte von morgen

Die Bildungsakademie Inn-Salzach bietet Unternehmen den kompletten Ausbildungsservice, die Leistungen reichen von der Auswahl geeigneter Azubis über die praktische Ausbildung in den Laboren und Lehrwerkstätten bis hin zur Prüfungsvorbereitung. Die meisten Nachwuchs-Fachkräfte kommen von Unternehmen aus dem Chemiepark GENDORF: In dem verabschiedeten Lehrjahr stammten 19 Auszubildende von Clariant, 12 von InfraServ Gendorf, 5 von Dyneon (3M). Für Vinnolit wurden drei Azubis und für Gore sowie OMV jeweils zwei ausgebildet. Derzeit läuft die Bewerbungsphase für den Ausbildungsbeginn 2019. Die Online-Bewerbung ist möglich unter www.bit-gendorf.de/ausbildung.


0 Kommentare