31.07.2018, 11:00 Uhr

„Einsatzort“ Grundschule Emmerting Feuerwehren üben für den Ernstfall

(Foto: FF Emmerting)(Foto: FF Emmerting)

Feuer im Flur, der Fluchtweg aus dem ersten Stock abgeschnitten, Rettung vom Dach mit Drehleiter

EMMERTING. Mit einer realistischen Übung an der Grundschule Emmerting hat die Freiwillige Feuerwehr Emmerting den Notfall getestet.

Auf dem Prüfstand waren die Wasserversorgung von umliegenden Hydranten sowie der zweite Fluchtweg der Schule über das Turnhallendach, wobei die Rettung vom Dach mittels Drehleiter erfolgt.

Im Einsatz waren ca. 80 Einsatzkräfte der Feuerwehren Emmerting, Mehring und Neuötting vom BRK und die Kreisbrandmeister Schick, Mühlbauer und Killinger. Einsatzleiter war stellv. Kommandant Markus Reitmeier.

Dieses Szenario bot sich den Rettern: Im Neubau der Grundschule war im Flurbereich des ersten Stocks ein Feuer ausgebrochen und der Fluchtweg über das Treppenhaus ist nicht nutzbar. Deshalb war der neu erstellte Fluchtweg über das Turnhallendach die einzige Möglichkeit.

Vom Dach waren 15 Jugendliche zu retten, im Rauch eingeschlossen waren nochmals 3 Jugendliche, ebenso wurden 3 weitere Personen bei der Anwesenheitskontrolle vermisst. Die Opferdarsteller kamen aus den Reihen der Jugendfeuerwehren Emmerting, Mehring und Neuötting.

Die Feuerwehren Emmerting und Mehring führten mit Atemschutzträgern die Vermisstensuche durch, die Feuerwehr Neuötting führte mit der Drehleiter und den weiteren Fahrzeugen die Rettung vom Turnhallendach durch.

Das Fazit der Übung:

Die Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen lief reibungslos; je nach Anzahl Personen auf dem Turnhallendach sind mehrere Drehleitern zur Rettung erforderlich; der Gemeindeparksplatz oder auch die Gemeindewiese bieteen gute Möglichkeiten für eine Verletztensammelstelle mit guten Anfahrtsmöglichkeiten. (pm)


0 Kommentare