12.07.2018, 11:38 Uhr

Studieren, wo die Chemie stimmt Spatenstich für neues Gebäude des Campus Burghausen


Am Donnerstag fand in der Burghauser Neustadt der offizielle Spatenstich zur Erweiterung des Campus Burghausen statt

BURGHAUSEN. Mit dem Spatenstich zum Gebäude B des Campus Burghausen baut die Wissenschaftsstadt Burghausen ihren Standort der Hochschule Rosenheim weiter aus. 6 bis 7 Millionen Euro soll der Neubau kosten, der in nur 15 Monaten „Rekordbauzeit“ - so Bürgermeister Hans Steindl - fertig sein soll. Schon im Oktober 2019 soll hier die Lehre für die neuen Studenten beginnen. Bauherr des Gebäudes ist die Burghauser Wirtschaftsbeteiligungs Gmbh. Der Landkreis Altötting bzw. seine Campus Burghausen GmbH wird Mieter sein.

Herzstück von Gebäude B wird die Aula für 200 Personen sein, mit modernster und bester Medientechnik für Vorlesungen, Vorträge und andere Veranstaltungen. Auf den übrigen Stockwerken werden Seminarräume eingerichtet. Auch die Ausweitung des Campus im Zentrum Burghausens ist bereits in Vorbereitung - in wenigen Jahren sollen sich die Gebäude bis zur Volksbank ziehen.

Altöttings Landrat Erwin Schneider (Vorsitzender der Campus Burghausen GmbH), Professor Heinrich Köster (Präsident Hochschule Rosenheim), ausführender Bauunternehmer Josef Hinterschwepfinger, Professorin Dr. Britta Bolzern-Konrad (Institutsleitung Campus Burghausen), Burghausens Bürgermeister Hans Steindl und Anton Steinberger (Geschäftsführer Wirtschaftsbeteiligungs Gmbh) griffen, unterstützt von vielen anderen am Campus Burghausen Beteiligten, in der tiefen Baugrube zu den Spaten.


0 Kommentare