03.02.2018, 11:03 Uhr

Ins Uni-Leben reinschnuppern Schülertag der TUM am 8. Februar

(Foto: TUM/Heddergott)(Foto: TUM/Heddergott)

Der erste Schritt zum Studium: Einen Tag lang die TUM erleben

BAYERN. Labore besichtigen, Vorlesungen erleben und mehr über die Studiengänge erfahren: Schülerinnen und Schüler ab der 10. Klasse, beruflich Qualifizierte und alle anderen Studieninteressierten können am Donnerstag, 8. Februar, die Technische Universität München (TUM) kennenlernen. In München, Garching, Freising und Straubing stehen sowohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch Studierende für Fragen zu Fächern und zum Uni-Leben bereit.

„Wie entsteht ein 3-D-Modell?“, „Mathematik in deinem Handy“ oder „Flugdrohnen in der Landwirtschaft“ – so breit gefächert ist das Programm am „Schülertag – Tag der offenen Tür für Studieninteressierte“. Am Donnerstag, 8. Februar, zwischen 9 und 17 Uhr, gibt es rund 130 Veranstaltungen in allen Fakultäten.

Die Besucherinnen und Besucher können in verschiedene Fächer hineinschnuppern oder sich ganz konkret über Studienpläne, Bewerbungsverfahren und Berufsaussichten informieren. Infostände gibt es auch zu Themen wie der Finanzierung des Studiums, Auslandsaufenthalten und Wohnraum.

Für alle Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich über www.tum.de/schuelertag. Dort gibt es auch alle weiteren Informationen. Für die Infostände ist keine Anmeldung nötig.

Kontakt:

Studierenden Service Zentrum (SSZ)

Studienberatung & Schulprogramme

Tel.: +49 89 289 22661

schuelertage@tum.de

Die Technische Universität München (TUM) ist mit mehr als 550 Professorinnen und Professoren, 41.000 Studierenden sowie 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der forschungsstärksten Technischen Universitäten Europas. Ihre Schwerpunkte sind die Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften, Lebenswissenschaften und Medizin, verknüpft mit den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Die TUM handelt als unternehmerische Universität, die Talente fördert und Mehrwert für die Gesellschaft schafft. Dabei profitiert sie von starken Partnern in Wissenschaft und Wirtschaft. Weltweit ist sie mit dem Campus TUM Asia in Singapur sowie Verbindungsbüros in Brüssel, Kairo, Mumbai, Peking, San Francisco und São Paulo vertreten. An der TUM haben Nobelpreisträger und Erfinder wie Rudolf Diesel, Carl von Linde und Rudolf Mößbauer geforscht. 2006 und 2012 wurde sie als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. In internationalen Rankings gehört sie regelmäßig zu den besten Universitäten Deutschlands.


0 Kommentare