Besucherrekord im Museum

Vortragsreihe zum Fliegerangriff

17.01.2018 | Stand 10.01.2021, 20:51 Uhr
pm
−Foto: n/a

Fortsetzung durch Militärhistoriker Thorsten Blaschke folgt

ERDING Einen neuen Besucherrekord hat das Museum Erding am Montagabend beim Vortrag von Erika Beil zum Thema „Der Fliegerangriff auf die Stadt Erding am 18. April 1945 und der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg“ verzeichnet. (Wir berichteten.) Rund 200 Zuhörer verfolgten die Ausführungen der Heimatforscherin im voll besetzten Seminarraum der Einrichtung. Beil schlug in ihrem reich bebilderten Vortrag einen weiten inhaltlichen Bogen. Fotodokumente zeigten ein vielgestaltiges Erding, das nach dem Bombenangriff der Amerikaner in weiten Teilen sein Aussehen verändern musste.

Nur das Rätsel um den Grund des Bombenangriffs konnte sie nicht lösen. Hierfür konnte das Museum Erding den Militärhistoriker Thorsten Blaschke aus Forstern gewinnen, der am Montag, 22. Januar, um 20 Uhr im Museum Erding spricht. Der Titel seines Vortrags lautet: „Ziel verfehlt? Der verheerende Bombenangriff auf Erding am 18. April 1945 – Brandneue Forschungsergebnisse entschlüsseln ein dramatisches Stück Stadtgeschichte“. Sogar originale Filmaufnahmen – aufgenommen von US-Bombern am 18. April 1945 – werden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Denn offensichtlich war die Stadt Erding überhaupt nicht geplantes Angriffsziel, sondern nach Traunstein und Rosenheim der Bahnhof von Freising. Der Eintritt ist frei.

Erding