Projekt Tanzland in Waldkraiburg

Tanzkurse von Modern Dance bis zum Ballett

15.11.2017 | Stand 10.01.2021, 0:35 Uhr
Jürgen Unterhauser
−Foto: n/a

Das Projekt Tanzland in Waldkraiburg bietet im Februar Workshops für alle Interessierten an. Das Repertoire reicht von Modern Dance über Hip Hop bis hin zum Ballett. Anmelden kann man sich schon jetzt.

WALDKRAIBURG Guido Markowitz, Ballettdirektor am Stadttheater Pforzheim, und sein Tanzensemble wollen das Tanzen nach Waldkraiburg bringen. „Tanzland“ heißt dieses Projekt, eine Initiative der Bundeskulturstiftung, das Kulturhäuser ohne festes Tanzensemble unterstützt.

In den nächsten Jahren werden die zehn Tänzer und Tänzerinnen aus Pforzheim regelmäßig in Waldkraiburg zu Gast sein. Neben Aufführungen im Haus der Kultur sind vor allem Workshops mit den Bürgern geplant. Bei der Auftaktveranstaltung im Oktober, zu der über 100 Besucher kamen, gaben die Tänzer eine Probe ihres Könnens.

„Für uns ist es wichtig, dass wir ein Teil der Stadt werden“, sagte Guido Markowitz und fügte hinzu: „Wir wollen Tanz erlebbar machen und den Zuschauern zeigen, was Tanzen wirklich bedeutet.“ Geplant ist deshalb auch ein Blick hinter die Kulissen, um das Leben und Arbeiten eines Tänzers zu zeigen.

Die ersten Kontakte zu Schulen sind längst geknüpft. Außerdem seien schon ein Workshop mit Kindern, ein Inklusionsworkshop und ein Seniorenworkshop angefragt worden. Auch die Kooperation mit dem Tanzclub Weiß-Blau 70 ist längst eingefädelt.

Nächstes Jahr im Februar geht es dann mit den ersten Workshops los. Am Sonntag, 25. Februar wird von morgens bis abends getanzt.

- Kurs 1: Floor-work and Improvisational work (Bodentanz mit Improvisation), Freiraum 36, (10 bis 12 Uhr).

- Kurs 2: Modern Dance für Teenager in der Turnhalle der Grundschule an der Dieselstraße. (10 bis 12 Uhr).

- Kurs 3: Hip Hop und Contemporary im Freiraum 36, (12.30 bis 15 Uhr).

- Kurs 4: Ballett Theater Pforzheim Repertoire im Freiraum 36, (15.30 bis 17.30 Uhr).

Ein offenes Treffen mit den Tänzern der Ballettkompanie des Theaters Porzheim ist um 18 Uhr.

Kurs 1 richtet sich an Tänzer mit Erfahrung ab 15 Jahre. Kurs 2 ist für Jugendliche von 12 bis 15 Jahre mit und ohne Tanzerfahrung. Alle anderen Kurse sind für alle Teilnehmer – unabhängig von Alter und Erfahrung – offen.

Kurs 3 verbindet die Tanzrichtungen Hip Hop und Contemporary (Modern Dance) und richtet sich an alle, die gern Neues ausprobieren möchten und die beiden Tanzarten miteinander verbinden wollen.

Im Kurs 4 „Repertoire“ werden Ausschnitte aus den Stücken der Pforzheimer Tänzer und Tänzerinnen unterrichtet.  

Anmeldungen sind bis Freitag, 2. Februar, unter per E-Mail unter tanzland@waldkraiburg.de oder unter Tel. 08638-959305 möglich. Die Teilnehmerzahl in den kostenlosen Kursen ist begrenzt. Mitzubringen sind bequeme Kleidung (Sportsachen), Turnschuhe und Getränke.

Alle Informationen rund um das Projekt „Tanzland“ und sämtliche Termine finden Sie auch online unter www.waldkraiburg.de/de/tanzland/

Natürlich werden die Tänzer und Tänzerinnen vom Ballett Theater Pforzheim auch selber auf der Bühne stehen. Am Samstag, 24. Februar um 20 Uhr findet die Veranstaltung „TanzPuR – Tanzland Projekt mit dem Ballett Pforzheim“ statt. Die Veranstaltung findet im kleinen Saal im Haus der Kultur statt. Karten gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen.

In der Reihe TanzPuR stehen der Tanz und die Ballett Company des Theaters in ihrer Wandelbarkeit im Mittelpunkt. Die drei Gast-Choreographen Edoardo Novelli, Damian Gmür und Moritz Ostruschnjak werden kurze Stücke für die unterschiedlichen Besetzungen kreieren. Sie sind dabei völlig frei in der Wahl ihrer Themen und Techniken und so entsteht ein kontrastreicher Abend – von animalisch bis futuristisch. Solche Studioproduktionen sind für die Tanzfreunde immer von besonderem Reiz: Aufwühlende Hektik ist eindrucksvoll in Moritz Ostruschnjaks Choreografie „I had absolutely no reason to move in any direction“ („Es gab absolut keinen Grund für mich, mich in irgendeine Richtung zu bewegen“) zu spüren – auch als Spiegelung unserer Gesellschaft, die von Existenzängsten und Ziellosigkeit bestimmt scheint. Ein faszinierendes tänzerisches Formenbild bietet die zweite Tanz-Kreation – ein Duett, das ihr Choreograf Damian Gmür „Drift“ („Dahintreiben“) genannt hat. Edoardo Novelli, selbst Pforzheimer Ensemble-Mitglied, zeigt mit barfüßigen Tänzern seine „Features of Future“ („Merkmale der Zukunft“).

TANZLAND ist eine Initiative der Bundeskulturstiftung und wird mit 122 000 Euro gefördert. 13 Kooperationen – darunter nur vier in Bayern – wurden aus bundesweiten Bewerbungen ausgewählt. Gefördert werden Städte, die kein eigenes festes Tanzensemble haben. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt. Das langfristige Ziel ist es, das Tanzensemble in Waldkraiburg fest zu integrieren und dass sich einzelne Workshops und Programme zum Selbstläufer entwickeln. Waldkraiburg arbeitet im TANZLAND Projekt mit dem Ballett des Theaters Pforzheim zusammen, das zehn Tänzerinnen und Tänzern aus sieben Nationen besteht.

Mühldorf a.Inn