50.000 Euro zur Umsetzung

Nachhaltige und jetzt auch ausgezeichnete Ideen – sechs vorbildliche Projekte im Landkreis Amberg-Sulzbach

11.12.2019 | Stand 10.01.2021, 0:29 Uhr
LRA Amberg-Sulzbach/Pressemitteilung
−Foto: n/a

Das Thema Nachhaltigkeit spielt für den Landkreis Amberg-Sulzbach eine große Rolle. Jährlich stellt der Kreistag zur Umsetzung des Leitbildes 50.000 Euro in den Haushalt ein. Mit einem Teil dieses Geldes werden regelmäßig neue nachhaltige Ideen finanziell unterstützt. So geschehen jetzt im Rahmen der Nachhaltigkeitskonferenz im Landratsamt Amberg-Sulzbach. Landrat Richard Reisinger zeichnete hier sechs vorbildliche Projekte aus, die das Leitbild des Landkreises nach außen tragen.

LANDKREIS AMBERG-SULZBACH Eines dieser Projekte ist „Enkeltauglich leben!“ von der VHS Amberg-Sulzbach. In Kleingruppen setzen sich die Teilnehmer unter Anleitung praktische, nachhaltige Ziele und gehen anschließend in den „Selbstversuch“. In weiteren Treffen werden dann Erfahrungen ausgetauscht. Das Projekt wird mit 900 Euro gefördert.

Für das neue Planetarium in Ursensollen kauft der Förderverein einen Film, der zur Ausbildung genutzt wird. Für dieses Projekt wurde der Förderhöchstbetrag von 1.000 Euro ausgeschöpft. Ebenfalls in der Gemeinde Ursensollen wird das Projekt „Allee der grünen Stars“ umgesetzt, ein Baumlehrpfad von Oberleinsiedl über Hohenkemnath und den Artenschutzturm nach Oberhof. Gepflanzt werden sollen „Bäume des Jahres“. Auch hierfür beträgt die Förderung durch den Landkreis Amberg-Sulzbach den Maximalbetrag von 1.000 Euro.

Der Nachhaltigkeitsrat hatte zudem den „Elternkochkurs Bio – köstlich, gesund und preiswert für alle“ als förderwürdig eingestuft, eine Idee des Landschaftspflegeverbandes Amberg-Sulzbach und der Ökomodellregion Amberg-Sulzbach/Amberg. In dem Kurs soll vermittelt werden, dass auch Familien mit geringem Budget mit regionalen und hochwertigen Produkten kochen können. Mithilfe des Kurses soll Eltern ein Leitfaden an die Hand gegeben werden, wie sie an diese Lebensmittel kommen und wie sie eingesetzt werden können. Als Kooperationspartner fungiert hier auch das Jugendamt des Landkreises Amberg-Sulzbach. Das Projekt wird mit 1.000 Euro unterstützt. Ebenfalls vom Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach und der Ökomodellregion Amberg-Sulzbach/Amberg stammt die Veranstaltungsreihe „Die Kuh ist kein Klimakiller“. Hier soll aufgeklärt werden, dass die Kuh nicht klimaschädlich ist. Geplant sind Vorträge mit der Tierärztin und Buchautorin Anita Idel sowie ein Gespräch mit Landwirtschaftsberater Uli Mück. Als Förderung wurden 1.000 Euro genehmigt.

Das letzte Leuchtturmprojekt, das finanziell gefördert wird, trägt den Titel „Ich höre dir zu!“. Dafür verantwortlich zeichnet die Bildungskoordinatorin des Landkreises Amberg-Sulzbach, Ulrike Zimmermann. Hinter dem Projekttitel verbergen sich Podcasts für alle, vor allem zum Thema Migration.

Landrat Richard Reisinger lobte das Engagement aller Initiativen. Sie alle tragen zur Umsetzung des Leitbildes bei. Gleichzeitig appellierte er, das „Schwungrad weiterzudrehen“. Regionalmanagerin Maria Regensburger rief deshalb auf, sich zu bewerben. Die Projekte müssen lediglich den Zielen des Leitbildes entsprechen. Die Bewerbungsfristen sind immer der 31. März und der 31. August. Auf der Homepage im Internet unter www.deinezukunft-as.de sind die Bewerbungslagen abrufbar.

Schwandorf