Aktion in Straubing

Kreativer Klimastreik trotz Corona-Krise

01.05.2020 | Stand 10.01.2021, 14:34 Uhr
Fridays for Future/Pressemitteilung
−Foto: n/a

Unter dem Motto „Fight every crisis“ machte die „Fridays for Future“-Ortsgruppe Straubing auch Freitag, 24. April, trotz Corona-Pandemie auf die Klimakrise aufmerksam.

Straubing. Ihrer Ansicht nach ist es wichtig und richtig, dass bei der aktuellen Lage die Ausgangsbeschränkungen, Maskenpflicht und andere Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden. Daher war keine Möglichkeit gegeben ein gemeinsames Treffen, eine Kundgebung oder gar eine Demonstration abzuhalten. Die Ortsgruppe ließ sich nicht entmutigen und bastelte kurzerhand Plakate, welche zusammen mit alten Plakaten von früheren Aktionen, überall in der Straubinger Innenstadt aufgehängt wurden.

„Wir wollten mit einer kreativen und bunten Aktion auch während COVID-19 auf die Klimakrise aufmerksam machen und dafür sorgen, dass dieses Thema nicht in den Hintergrund rückt“, so die Klimaaktivisten.

Als Highlight wurde der Bruder Straubinger, ein Wahrzeichen Straubings, kurzerhand mit einem Plakat und einem selbstgenähten Mundschutz ausgerüstet. Seitdem steht er sinnbildlich an einem der Zugänge zur Fußgängerzone mit dem Slogan „Klimakrise: Halt, stop!“ und dem „Fridays for Future“-Logo versehen.

Abschließend betonte die Ortsgruppe: „Wir wollen, dass die Klimakrise genauso ernst wie COVID-19 genommen wird und auf die Erkenntnisse und Empfehlungen von Wissenschaftlern, Virologen und Experten gehört wird. Wir fordern die Regierenden auf, endlich die Maßnahmen zu ergreifen die zu ergreifen sind, um uns eine lebenswerte und gerechte Zukunft zu generieren.“

Damit nicht genug: Passend zum Motto „Fight every crisis“, engagieren sich Jugendliche von „Fridays for Future“ Straubing auch als Erntehelfer bei regionalen Biobauern um diese dabei zu unterstützen, den Ausfall der fehlenden Gastarbeiter zu kompensieren.

Straubing-Bogen