Dramatische Szenen

Ein Syrer droht, vom Kran zu springen

07.07.2017 | Stand 05.01.2021, 3:09 Uhr
−Foto: n/a

In Thalkirchen spielen sich dramatische Szenen ab: Ein Syrer droht, von einem Baukran zu springen – damit seine Familie Asyl in Deutschland bekommt.

MÜNCHEN SÜD Wie Merkur online berichtet, droht ein Syrer seit dem Vormittag in der Wolfratshauser Straße in München, von einem Baukran zu springen – er fordert, dass seine Familie Asyl in Deutschland bekommt.

Auf einer Baustelle in Thalkirchen an der Wolfratshauser Straße, Ecke Boschetsrieder Straße, habe sich der 31-jährige Syrer auf einem Baukran verschanzt und drohe, sich herunterzustürzen, wenn seine Familie kein Asyl in Deutschland bekommt. Seine Frau und seine Kinder halten sich offenbar in Ägypten auf. Das Asylverfahren des Mannes, der seit einigen Wochen in München ist, läuft.

Laut Polizei hatten Bauarbeiter ihn um 7 Uhr morgens auf dem Kran entdeckt, aber wie lange er tatsächlich schon dort stehe, sei nicht sicher. Fest stehe nur, dass er dort auch am Nachmittag in brütender Hitze auf dem Baugerät ausharre. Polizisten befanden sich zwischenzeitlich auf einem Kran bzw. auf einer Hebebühne und versuchten per Zuruf über einen Dolmetscher mit dem Mann zu sprechen, doch dieser drohte: "Wenn Ihr näher kommt, dann springe ich!" Wann immer sich Beamte oder der angeforderte Psychologe näherten, verletzte sich der Mann selbst mit einer Rasierklinge und näherte sich immer weiter dem Abgrund.

Auch Sicherungsmaßnahmen unter dem Kran gestalteten sich schwierig: Der Wind hat den Kran am späten Vormittag über ein Hausdach gedreht, sodass die Einsatzkräfte zunächst kein Luftkissen darunter auslegen konnten, heißt es weiter bei Merkur online. Gegen 14 Uhr sei der Mann kurzzeitig zurück Richtung Führerhaus geklettert. Per Seil und Turnbeutel hatte er ein Handy bekommen, damit er seinen Anwalt anrufen kann.

Zuvor seien die Gespräche mit der Polizei ins Stocken geraten. Polizeisprecher Christoph Reichenbach: "Er rückt von seinen Forderungen nicht ab." Stand 15.30 Uhr: Der Syrer sitze wieder auf dem Ausleger. Wie ein Augenzeuge berichtete, habe sich die Polizei zurückgezogen, die Lage sei ruhig, der Mann laufe aber immer wieder auf dem Ausleger herum, bei über 30 Grad und das schon seit heute Früh.

Unter dem Kran habe sich seit dem Morgen ein riesiges Verkehrschaos in Thalkirchen gebildet, einige Straßen wurden gesperrt. Neben den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr haben sich viele Schaulustige an der Baustelle eingefunden.

Freising