Diese Wahl ist zuckersüß

Claudia will Pralinenkönigin werden

10.07.2017 | Stand 08.01.2021, 20:04 Uhr
−Foto: n/a

Claudia Troffer (18) aus Rain steht als einzige Bayerin im Finale bei der Wahl zur Pralinenkönigin. Jetzt braucht sie die Hilfe der Wochenblatt-Leser.

STRAUBING_25RAIN Am 1. April findet in Bretten bei Karlsruhe (Baden-Württemberg) die Wahl zur Pralinenkönigin statt. Nach den Vorentscheiden stehen fünf Finalistinnen fest. Einzige bayerische Vertreterin, die sich noch im Rennen befindet, ist Claudia Troffer aus Rain. Jetzt träumt die 18-Jährige vom großen Titel.

„Kochen und Backen sind zwei meiner Leidenschaften“, verrät die Produktdesignerin bei ihrem Besuch in der Wochenblatt-Redaktion. „Ich hab im Internet nach Pralinenrezepten gesucht, bin zufällig auf die Wahl gestoßen und habe mich spontan angemeldet.“

Und bisher läuft es für die junge Hobbybäckerin richtig gut: Als einzige bayerische Bewerberin steht sie in der Runde der letzten fünf Kandidatinnen und hat nun am 1. April die Chance, den Titel in den Freistaat zu holen. Dabei ist Claudia aber auf die breite Unterstützung angewiesen. Denn neben den Stimmen der Jury entscheidet auch ein Online-Voting darüber mit, welche der jungen Damen am Freitag gekrönt wird. Unter der Adresse pralinenkönigin.de kann man für die fesche Niederbayerin abstimmen.

Aber die Konkurrenz ist hart: „Unter den fünf Finalistinnen sind auch zwei Konditorinnen, die haben bei der Jury möglicherweise einen kleinen Vorteil“, befürchtet Claudia. Trotzdem legt sich die 18-Jährige voll ins Zeug. Denn auf die künftige Pralinenkönigin warten allerlei Annehmlichkeiten. Neben einem maßgefertigten Abendkleid samt Schärpe und Krone darf sich die Titelträgerin auf zahlreiche Fotoshootings und Auftritte freuen. Besonders lecker: Vom Hauptsponsor Pralinée gibt es eine eigene Pralinenkollektion für die künftige Königin. Und neben eigenen Autogramm- und Visitenkarten bekommt die Siegerin ein Jahr lang ihr eigenes Auto mit der Aufschrift Pralinenkönigin gestellt. Jede Menge guter Gründe also, ordentlich die Werbetrommel für sich zu rühren. In ihrem Umfeld findet sie breite Unterstützung für die Kandidatur: „Es gibt schon erste Pralinenbestellungen“, lacht sie.

Doch bevor Claudia süße Kleinigkeiten verschenken kann, gilt es erst einmal die Wahl zu gewinnen. Dabei hofft sie auch auf die Unterstützung der Wochenblatt-Leser. Daher ihr Aufruf an alle, die der Meinung sind, dass Deutschlands süßeste Königin aus Niederbayern kommen sollte: „Bitte gebt mir eure Stimme und drückt mir am 1. April die Daumen.“

Dingolfing-Landau